Neue KPMG-Marktwerte: Leroy Sané rutscht nach inkonstanten Leistungen ab

Aufgrund der inkonstanten Leistungen im vergangenen Monat verliert Bayern-Star Leroy Sané laut dem Wirtschaftsunternehmen "KPMG" deutlich an Wert. Zwei Talente der Münchner sind ebenfalls neu bewertet worden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
"Ich glaube, dass er deutlich mehr kann", sagte Bayern-Präsident Herbert Hainer über ihn: Leroy Sané.
"Ich glaube, dass er deutlich mehr kann", sagte Bayern-Präsident Herbert Hainer über ihn: Leroy Sané. © sampics/Augenklick

München - Leroy Sané hat gegen Eintracht Frankfurt mit einer tollen Vorarbeit sein Können unter Beweis gestellt, ist aber immer noch nicht zu 100 Prozent in München angekommen. Seine Leistungen sind extrem schwankend, was sich nun auch im persönlichen Marktwert von Sané niederschlägt. 

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Sané einer der großen Verlierer

Das Wirtschaftsprüfungsunternehmen "KPMG" bewertet jeden Monat die persönlichen Marktwerte der Stars und berücksichtigt dabei mehrere Faktoren bei der Evaluierung. Am wichtigsten ist natürlich die Leistung der Spieler auf dem Platz, doch auch die Vertragslaufzeit, Social-Media-Follower oder mögliche Ausstiegsklauseln spielen bei der Berechnung eine Rolle. 

Im neuesten Update des Unternehmens hat es nun auch Leroy Sané erwischt. Für den 25-Jährigen wird derzeit ein Marktwert von 76 Millionen Euro berechnet. Er verliert damit knapp zehn Millionen Euro an Wert. Damit befindet er sich auf Platz acht der Spieler, die im Vergleich zum Vormonat den höchsten Wertverlust hinnehmen mussten. 

Angeführt wird diese Liste von keinem geringeren als Lionel Messi vom FC Barcelona, der knapp 25 Millionen Euro an Wert einbüßte. Neben Sané fallen zwei weitere Namen vom deutschen Rekordmeister auf. Mit Jamal Musiala (20 Millionen Euro) und Tanguy Nianzou (12,75 Millionen Euro) befinden sich gleich zwei Münchner in den Top-Ten der wertvollsten Nachwuchstalente der Bundesliga. 

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Marktwerte im Profifußball kontrovers diskutiert

Das Thema der geschätzten Marktwerte im Fußball ist immer wieder Bestandteil von öffentlichen Diskussionen. Dabei ist "KPMG" nicht die einzige Seite, die regelmäßige Updates der Werte rausbringt. Das im Hinblick auf Marktwerte wohl bekannteste Portal "Transfermarkt.de" wird laut ihrem Gründer Matthias Seidel "zu 1.000 Prozent von jedem Trainer auf dieser Welt" genutzt. (Die aktuellen Transfermarkt.de-Marktwerte der Bayern können Sie hier sehen.

Während bei "KPMG" der wirtschaftliche Aspekt im Vordergrund steht und die Zahlen aufgrund der oben genannten Faktoren bestimmt werden, entstehen die Marktwerte bei "Transfermarkt.de" zusätzlich unter Bezugnahme auf den Austausch den User der Plattform sowie auf Gespräche mit Vereinen, Managern und Beratern. 

Daher kursieren auch unterschiedliche Marktwerte in der Öffentlichkeit wie beispielsweise bei Leroy Sané. So ist der deutsche Nationalspieler bei "KPMG" noch 76 Millionen Euro wert, während sein Wert bei "Transfermarkt.de" schon seit Anfang Februar nur mit 60 Millionen Euro beziffert wird. 

Eine Möglichkeit, mit sportlichen Leistungen bei beiden Anbietern auf sich aufmerksam zu machen, hat Sané bereits am Dienstagabend (21 Uhr/Sky oder im AZ-Liveticker), wenn es in der Champions League bei Lazio Rom zur Sache geht. Mit einer guten Performance in der KO-Phase könnte Sané dann beim nächsten Update wieder an Wert gewinnen. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren