Nagelsmann nach Pleite gegen Augsburg mit deutlicher Ansage: "Das erste Mal als Bayern-Trainer richtig sauer"

Nach der Niederlage gegen den FC Augsburg kritisiert Julian Nagelsmann die Stars des FC Bayern in aller Deutlichkeit. Vor allem eine Dauer-Baustelle ärgert den Coach der Münchner enorm.
| AZ/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
Julian Nagelsmann ist nach dem Patzer gegen den FC Augsburg wütend.
Julian Nagelsmann ist nach dem Patzer gegen den FC Augsburg wütend. © IMAGO / Jan Huebner

München – Der Frust bei Bayern München nach der überraschenden 1:2 (1:2)-Pleite im Derby beim FC Augsburg war riesig. "Ich bin das erste Mal als Bayern-Trainer richtig sauer auf uns, weil wir es besser machen müssen", sagte Trainer Julian Nagelsmann in aller Deutlichkeit.

"Es ist ein bitterer Rückschlag in unserem Selbstverständnis. Wir waren in der ein oder anderen Szene zu nachlässig. Wir hatten nicht die Griffigkeit", kritisierte Thomas Müller den Auftritt des Rekordmeisters.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Nagelsmann moniert die "sorglose Defensivarbeit"

Auch Nagelsmann war restlos bedient, nachdem er in den vergangenen Tagen schon vom Corona-Wirbel um Impfskeptiker Joshua Kimmich reichlich genervt war. "Wir müssen die Baustellen schließen. Wir bekommen immer zu leichte Tore", monierte der 34-Jährige einmal mehr die "sorglose" Defensivarbeit seiner Stars. "Wenn nach vorne nicht viel geht, musst du hinten stabiler sein", ergänzte Nagelsmann angefressen.

Nach einem 0:2-Rückstand durch Mads Pedersen (23.) und Andre Hahn (35.) traf nur Robert Lewandowski (38.). Doch das 14. Saisontor des Weltfußballers war zu wenig für die deutlich überlegenen Bayern.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Neuer nimmt die Offensive in die Pflicht

"Das war sehr enttäuschend. Wir müssen gegen so eine Mannschaft gewinnen. Wir waren in der ersten Halbzeit nicht da", schimpfte Kapitän Manuel Neuer bei DAZN. Er nahm allerdings die Offensive in die Pflicht. "Was mir Sorge macht, dass wir zu wenig Torchancen hatten. Wir müssen mehr Mut haben."

Dass Kimmich wegen einer erneuten Quarantäne-Anordnung fehlte, war dem Bayern-Spiel deutlich anzumerken. "Ich finde, dass das keine Ausrede ist. Es ist zu leicht für mich", betonte Nagelsmann jedoch. Der Bayern-Coach räumte aber ein, "dass es Phasen im Leben gibt, die ruhiger sind".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren