Jamal Musiala: Ex-Pausen-Füller jetzt EM-Star in Wembley

Jamal Musiala kehrt am Dienstag mit der DFB-Elf nach Wembley zurück. Jener Ort, an dem er als 11-Jähriger als Pausen-Füller gespielt hat.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen
Deutschlands Jamal Musiala in Aktion.
Deutschlands Jamal Musiala in Aktion. © Christian Charisius/dpa/archivbild

London/München – Als Elfjähriger hat Jamal Musiala schon auf dem heiligen Wembley-Rasen gekickt, als Pausen-Füller mit der Auswahl seiner damaligen Primary School Corpus Christi. "Wir haben beide Spiele gewonnen. Ich hoffe, jetzt folgt der nächste Sieg", sagt der Wanderer zwischen den Welten England und Deutschland.

"Wenn du elf Jahre alt bist, kommt dir jedes Stadion riesig vor, aber Wembley ist, glaube ich, auch heute noch für jeden außergewöhnlich", berichtet Musiala im neuen DFB-Magazin. Der ganz große Unterschied: Jetzt ist Musiala, gerade 18, als ein Hauptdarsteller auf der EM-Bühne dabei.

Jamal Musiala: "England ist mein zweites Zuhause"

Für den Bayern-München-Profi ist das Achtelfinale am Dienstag (18 Uhr, ARD/MagentaTV und im AZ-Liveticker) natürlich "kein Spiel wie jedes andere", wie er einräumt: "England ist mein zweites Zuhause, ich habe da einige Jahre gelebt und mich wohlgefühlt, kenne viele Menschen, habe viel gelernt."

In Stuttgart geboren, in Fulda mit dem Fußball begonnen, im Alter von sieben Jahren mit seiner Familie nach England gezogen, beim FC Chelsea ausgebildet, seit 2019 beim FC Bayern - Musiala hat von beiden Lebensräumen profitiert. Das will "Bambi", wie ihn seine Mitspieler nennen, nun vor den Augen seines Vaters und einiger Freunde beweisen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Was ich grundsätzlich sagen kann, ist, dass in England bei der Ausbildung von jungen Fußballern sehr viel Wert auf die technische Ausbildung gelegt wird", berichtete der Offensivspieler, der zum Gruppenabschluss gegen Ungarn zum jüngsten deutschen Turnierspieler und zum Vorlagengeber für das wichtige 2:2 avancierte. "Als ich dann nach Deutschland kam, ging es mehr um den Wettbewerb, darum, sich durchzusetzen. Es ging mehr ums Gewinnen." Wie jetzt in Wembley.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren