Hopp-Eklat: Club Nr. 12 kritisiert Reaktion der Bayern-Bosse

Nach den schweren Beleidigungen von Bayern-Chaoten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp hat sich nun der Club Nr. 12 zu den Vorfällen geäußert. Die Fan-Vertretung betont in einem Statement, in keinerlei Verbindung zu den Schmähplakaten zu stehen.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Dieses Plakat hielten Bayern-Ultras im Spiel gegen Hoffenheim in die Höhe. Dieselbe Beleidigung verwendeten Schalke-Fans gegen Manuel Neuer.
Tom Weller/dpa Dieses Plakat hielten Bayern-Ultras im Spiel gegen Hoffenheim in die Höhe. Dieselbe Beleidigung verwendeten Schalke-Fans gegen Manuel Neuer.

München - Der Club Nr. 12, eine der wichtigsten Vereinigungen von Bayern-Fans, hat eine Verbindung zu den Schmähplakaten von Münchner Anhängern gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp bestritten.

"Der Club Nr. 12 distanziert sich ausdrücklich von jeder Form von Rassismus, Sexismus, Homophobie und Diskriminierung", schrieb die Fan-Vertretung am Sonntag. Zugleich kritisierte der Club Nr. 12 die Reaktionen der Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters als "übertrieben und unglaubwürdig".

Beim Bundesliga-Spiel in Sinsheim hatten Bayern-Anhänger den Milliardär Hopp mit Spruchbändern schwer beleidigt. Die Partie war daraufhin zweimal von Schiedsrichter Christian Dingert unterbrochen worden. In den letzten 13 Minuten spielten die beiden Mannschaften nur noch symbolisch den Ball hin und her. Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sprach von und kündigte harte Sanktionen gegen die Urheber der Aktion an.

Dieses Plakat hielten Bayern-Ultras im Spiel gegen Hoffenheim in die Höhe. Dieselbe Beleidigung verwendeten Schalke-Fans gegen Manuel Neuer.
Dieses Plakat hielten Bayern-Ultras im Spiel gegen Hoffenheim in die Höhe. Dieselbe Beleidigung verwendeten Schalke-Fans gegen Manuel Neuer. © Tom Weller/dpa

Club Nr. 12: Beschimpfungen sind in Fußballstadien Alltag

Beleidigende Banner und Beschimpfungen seien in vielen Fußballstadien Alltag, schrieb der Club Nr. 12. Auch wenn dies nicht als Freifahrtschein dienen dürfe, sei zu hinterfragen, "aus welchen Gründen nun aufgrund Beleidigungen einer einzelnen Person Exempel statuiert und sogar die vom DFB noch vor wenigen Monaten aufgehobenen Kollektivstrafen wieder eingeführt werden".

Bei rassistischen Attacken wie zuletzt gegen Hertha-Profi Jordan Torunarigha auf Schalke oder von Drittliga-Profi Leroy Kwadwo aus Münster habe es keine Unterbrechungen gegeben. "Wenn es aber um einen Mäzen geht, dessen Unternehmen rein zufällig auch noch ein wichtiger und finanzstarker Partner des DFB ist, soll nun eine Grenze überschritten sein", schrieb der Club Nr. 12 und mahnte die gleiche Konsequenz auch bei anderen Vorfällen an.

Lesen Sie auch: Hass auf Dietmar Hopp -

Lesen Sie hier den AZ-Kommentar: Wehret den Auswüchsen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren