Goretzka fällt aus: Darf Bayern-Neuzugang Sabitzer in Lissabon endlich starten?

Marcel Sabitzer wartet seit seinem Wechsel von RB Leipzig noch auf seinen ersten Startelf-Einsatz von Beginn an. Nach dem Ausfall von Leon Goretzka wird ein Platz im Mittelfeld des FC Bayern frei – darf der Mittelfeldspieler bei Benfica erstmals von Beginn an ran?
| Bernhard Lackner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Marcel Sabitzer wechselte im Sommer zum FC Bayern, wartet aber noch auf seinen ersten Startelf-Einsatz.
Marcel Sabitzer wechselte im Sommer zum FC Bayern, wartet aber noch auf seinen ersten Startelf-Einsatz. © IMAGO / Chai v.d. Laage

München/Lissabon - Julian Nagelsmann hält wenig von großer Rotation, das hat er schon mehrfach betont. Auch seit seiner Amtsübernahme beim FC Bayern in diesem Sommer nimmt der Trainer nur selten Änderungen in der Startformation vor. Nach der schwierigen Vorbereitung, bei der der Großteil der EM-Fahrer erst spät ins Training eingestiegen ist, sollte sich die Stammelf im laufenden Spielbetrieb einspielen und an die taktischen Anpassungen unter dem neuen Übungsleiter einstellen. Um die Belastung seiner Stars zu regulieren, setzt der 34-Jährige eher auf Auswechslungen während der Spiele.

Nagelsmanns Plan geht bislang voll auf. In der Liga stehen die Münchner mit 19 Punkten aus acht Spielen auf Tabellenplatz eins, mit herausragenden 29 Ligatreffern stellt Bayern zudem die stärkste Offensive der Bundesliga. Auch in der Champions League löste der deutsche Rekordmeister seine Aufgaben souverän und fuhr beim FC Barcelona (3:0) und gegen Dynamo Kiew (5:0) zwei ungefährdete Siege ein.

Marcel Sabitzer bislang nur mit sieben Joker-Einsätzen

Das Problem dabei: Wer sich nicht schon von Beginn an in der Stammelf wiedergefunden hat, dem bleiben mangels Rotation lediglich Joker-Einsätze, um außerhalb des Trainings auf sich aufmerksam zu machen. Betroffen ist davon auch Marcel Sabitzer, der im Sommer von RB Leipzig verpflichtet wurde und bislang hinter dem Weltklasse-Mittelfeld-Duo Joshua Kimmich und Leon Goretzka klar das Nachsehen hat.

Von der Sofortverstärkung, die man sich in München von Nagelsmanns Ex-Kapitän aus gemeinsamen Zeiten zumindest insgeheim erhofft hatte, ist auf dem Platz bislang noch wenig zu sehen. Insgesamt kommt Sabitzer auf sieben Teileinsätze, keinen einzigen davon machte er von Beginn an. Auf seine erste Torbeteiligung im neuen Trikot wartet er noch.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Kimmich und Goretzka machen das einfach sehr stark. Sabitzer hatte noch etwas Rückstand, hat in der Vorbereitung ja kaum trainiert", erklärte Nagelsmann zuletzt die Bank-Rolle des Mittelfeldspielers und spielte damit auf die Adduktorenverletzung an, die der 27-Jährigen aus Leipzig nach München mitgebracht hatte.

Sabitzer mit gutem Joker-Einsatz gegen Leverkusen

Zuletzt schien der Mittelfeldspieler mit dem satten Distanzschuss allerdings besser in Fahrt zu kommen. Beim 5:1-Kantersieg über Bayer Leverkusen am Sonntag wurde er zur Halbzeit für Leon Goretzka eingewechselt und stellte seine Qualitäten bei seinem bislang längsten Einsatz bei den Bayern unter anderem mit zwei gefährlichen Abschlüssen und einer punktgenauen Flanke auf Leroy Sané unter Beweis.

Doch wie lange dauert es noch, bis Sabitzer auch einmal von Beginn an ran darf? Am Mittwochabend gastieren die Bayern in der Champions League bei Benfica Lissabon (21 Uhr, DAZN und im AZ-Liveticker). Wie Nagelsmann am Dienstag mitteilte, wird Goretzka die Partie aufgrund einer Erkältung verpassen. Im Mittelfeld wird an der Seite von Kimmich also ein Platz frei – die Möglichkeit für Sabitzer!

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Nagelsmann traut dem österreichischen Nationalspieler die Rolle durchaus zu. "Sabi hat bei mir in Leipzig das ganze letzte Jahr Sechser gespielt, sowohl mit als auch gegen den Ball. Er ist definitiv nicht zu offensiv. Das ist grundsätzlich seine Position und für morgen auch eine Option", kündigte der Bayern-Coach an.

FC Bayern: Die Mittelfeld-Konkurrenz ist überschaubar

Vom vorhandenen Personal kann er sich jedenfalls die besten Chancen auf einen Platz in der ersten Elf ausrechnen: Corentin Tolisso ist erst seit Kurzem von einer Wadenverletzung genesen und stand seit dem 25. August nicht mehr auf dem Platz. Die beiden anderen zentralen Mittelfeldspieler Marc Roca und Michael Cuisance spielen bislang überhaupt keine Rolle und gelten als Abgangskandidaten. Möglich, aber durchaus riskant, wäre auch eine deutlich offensivere Variante mit Top-Talent Jamal Musiala auf der Achterposition.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren