FC Bayern: Rückkehrer Kimmich gleich wieder als Chef gefordert - auf ungeliebter Position?

Der Stratege ist zurück - und soll beim Corona-geplagten FC Bayern sofort wieder eine Chefrolle übernehmen. Rückkehrer Kimmich ist einer der wenigen Lichtblicke vor dem Spiel des Rekordmeisters gegen Gladbach. Muss er zum Rückrunden-Auftakt wieder in die Abwehr?
| AZ/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Artikel empfehlen
Fehlte den Bayern wochenlang: Joshua Kimmich. (Archivbild)
Fehlte den Bayern wochenlang: Joshua Kimmich. (Archivbild) © Swen Pförtner/dpa

München - Joshua Kimmich gibt Vollgas - bis die Sohlen qualmen. Seine Zehen, schreibt der Rückkehrer augenzwinkernd bei Instagram, seien schon "fast blau, weil sie die Kickstiefel nur vom Hörensagen kennen". Kein Wunder: Der Nationalspieler vom FC Bayern musste 47 lange Tage auf sein Comeback warten. Wenn die Corona-gebeutelten Münchner am Freitag (20.30 Uhr/Sat.1 und DAZN und im Liveticker der AZ) gegen Borussia Mönchengladbach in die Rückrunde starten, soll er sofort wieder seine alte Chefrolle einnehmen.

Trainer Julian Nagelsmann hat den Ehrgeizling mit "Hummeln im Hintern" fest eingeplant. Entsprechend aufmerksam lauschte Kimmich in seinen ersten Einheiten mit der Mannschaft seit dem 17. November den Anweisungen seines Chefs, mit dick aufgeblasenen Backen umkurvte er gelbe Hütchen.

Der "Absteiger der Hinrunde" meldet sich beim FC Bayern zurück

"Ich bin zurück", verkündete Kimmich selbstbewusst - und zwar "griffig, gierig, gallig". Damit sammelte er in den Sozialen Medien zahlreiche Likes von Teamkollegen und anderen Stars wie Toni Kroos oder Felix Neureuther.

Lesen Sie auch

In seiner langen Leidenszeit waren ihm deutlich weniger Herzen zugeflogen. Die Bundesliga-Kollegen wählten den prominentesten Impfskeptiker des Landes im "Kicker" zum "Absteiger der Hinrunde". Bis zu seinem emotionalen "ZDF"-Interview, in dem er Mitte Dezember ehrliche Reue zeigte, prasselte viel Hohn und Spott auf ihn ein. Kimmich, einst als kluger und reflektierter Kopf gefeiert, war plötzlich eine Ikone der Querdenkerszene - wenn auch ungewollt.

All die Schlagzeilen setzten ihm zu, außerdem plagte ihn das "schlechte Gewissen" gegenüber seinen Teamkollegen. Aus gutem Grund: Weil er zweimal in Quarantäne musste, verpasste Kimmich acht Bayern-Pflichtspiele und die beiden Begegnungen der Nationalmannschaft zum Jahresabschluss im November. Als sich der 26-Jährige schließlich selbst mit Covid-19 infizierte, brach für ihn eine Welt zusammen.

Flick: Kimmich nicht an den Pranger stellen

Halt fand er bei seiner Familie - und seinen Trainern. Nagelsmann erkundigte sich in regelmäßigen Abständen mittels persönlicher Nachrichten über seinen Zustand, Hansi Flick klingelte bei ihm durch und verteidigte ihn öffentlich. Es sei falsch, Kimmich "an den Pranger zu stellen", sagte er. Als sich Kimmich doch noch zur Impfung durchringen konnte, habe er sich "gefreut", bekannte der Bundestrainer.

Voraus ging ein langer Prozess der Selbstreflexion, den die Bayern und der DFB aufmerksam begleiteten. Auch Vorstandschef Oliver Kahn, ja sogar Ehrenpräsident Uli Hoeneß schalteten sich ein. "Das war schwer", berichtete Hoeneß, Kimmich sei bei seiner Skepsis "in einer bestimmten Richtung beeinflusst" gewesen. Vorbei.

Lesen Sie auch

Sowohl beim Griff der Bayern nach Meisterschale und Henkelpott sowie in Flicks WM-Plänen spielt Kimmich jetzt eine Schlüsselrolle. Nagelsmann hat in München in kurzer Zeit viel bewegt, doch die richtige Positionierung nach Ballverlusten oder das Verteidigen im Kollektiv blieben Baustellen - Kerngebiete von Mittelfeldchef Kimmich. Auch Flick ist "sicher, dass er ab März wieder ein sehr wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft sein wird", wenn die DFB-Elf mit zwei Länderspielen ins WM-Jahr startet.

Muss Joshua Kimmich wieder rechts hinten aushelfen?

Die Bayern sollen schon am Freitag loslegen - trotz der riesigen Corona-Sorgen mit neun positiven Spielern beim "FC Covid-19". "Wir müssen wahrscheinlich spielen", sagte Nagelsmann laut "Sport Bild" in einer Ansprache an die Stars, "so bereiten wir uns auch vor". Kimmich muss er dabei nicht noch extra heiß machen.

Auf welcher Position der Rückkehrer spielen soll, ist bislang noch unklar. Der Kader der Bayern ist wegen der zahlreichen Corona-Ausfälle sehr ausgedünnt. Mit Lucas Hernández, Omar Richards, Alphonso Davies und Tanguy Nianzou fallen alleine vier Abwehrspieler aufgrund von Corona-Infektionen aus. Rechtsverteidiger Bouna Sarr weilt derzeit beim Afrika Cup, Josip Stanisic fehlt aufgrund eines Muskelbündelrisses.

Gut möglich also, dass Kimmich zum Start ins neue Jahr mal wieder in der Abwehr aushelfen muss. Das Duo im Zentrum könnten die einzigen beiden fitten Innenverteidiger Benjamin Pavard, eigentlich auf rechts gesetzt, und Niklas Süle bilden.

Klar ist: Kimmich soll gleich zu Beginn wieder eine tragende Rolle bei den Bayern spielen - auf welcher Position auch immer.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
7 Kommentare
Artikel kommentieren