FC Bayern: Niko Kovac kritisiert Defensivverhalten seiner Mannschaft

Vor allem in der Rückwärtsbewegung offenbart der FC Bayern in dieser Saison immer wieder ungewohnte Schwächen. "Man muss die Bereitschaft haben, das Duell zu suchen", fordert daher Trainer Niko Kovac – und übt Kritik an seiner Mannschaft.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Jérôme Boateng (re.) saß in der laufenden Saison immer wieder auf der Bank des FC Bayern.
sampics/Augenklick Jérôme Boateng (re.) saß in der laufenden Saison immer wieder auf der Bank des FC Bayern.

München - "Das Problem ist, dass wir momentan immer drei Tore schießen müssen, um zu gewinnen", kritisierte Manuel Neuer nach der Partie bei Olympiakos Piräus – und hatte damit völlig recht. In den vergangenen fünf Pflichtspielen kassierten die Bayern jedes Mal zwei Gegentreffer. Das letzte Zu-Null-Spiel, ein 4:0-Sieg über den 1. FC Köln, liegt mittlerweile über einen Monat zurück.

Auch Trainer Niko Kovac sind die teils gravierenden Probleme in der Rückwärtsbewegung nicht verborgen geblieben. "Das, was uns momentan nicht gelingt, ist die Defensive. Wir machen zu viele individuelle Fehler. Wenn wir die Eins-gegen-Eins-Zweikämpfe nicht gewinnen, entstehen Probleme", stellte der Bayern-Coach bei der Spieltags-Pressekonferenz vor der Partie gegen Union Berlin am Samstag (15.30 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) fest.

Geht es nach dem 48-Jährigen, müssen seine Spieler wieder mehr Verantwortung übernehmen. "Man muss die Bereitschaft haben, das Duell zu suchen. Wenn ich das suche, will ich es auch gewinnen. In der jetzigen Situation ist es manchmal so, dass wir denken: 'Der Hintermann regelt das schon.' Du musst deinem Mitspieler vertrauen, aber am meisten musst du dir selbst vertrauen", erklärte Kovac.

Kovac über Boateng: "Ist jetzt wieder gefragt"

Ein Abwehr-Mann, der plötzlich wieder im Fokus steht, ist Jérôme Boateng. Der Weltmeister von 2014 ist nach den Verletzungen von Niklas Süle (Kreuzbandriss) und Lucas Hernández (Teilruptur des Innenbandes) neben Benjamin Pavard der einzige verbliebene Innenverteidiger im Profi-Kader.

Jérôme Boateng (re.) saß in der laufenden Saison immer wieder auf der Bank des FC Bayern.
Jérôme Boateng (re.) saß in der laufenden Saison immer wieder auf der Bank des FC Bayern. © sampics/Augenklick

Obwohl Boateng in den vergangenen Wochen nicht zum Stammpersonal gehörte, traut Kovac seinem Innenverteidiger gute Leistungen zu. "Jérôme ist jetzt wieder gefragt. Ich habe vor der Saison gesagt, dass wir ihn brauchen. Er wird beweisen, dass er ein qualitativ sehr guter Spieler ist", erklärte Kovac und meinte vielsagend: "Sollte er gut spielen – vielleicht wird er wieder eine Alternative für andere Aufgaben."

Ob er damit eine Rückkehr in die Nationalmannschaft meinte, ließ der Kroate offen.

Lesen Sie auch: Niko Kovac deutet Rotation gegen Union Berlin an

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren