FC Bayern: Nächster Schock! Martínez fällt mit schwerer Muskelverletzung länger aus

Der FC Bayern hat im Spiel gegen den VfL Wolfsburg den nächsten verletzungsbedingten Ausfall zu beklagen. Javi Martínez fällt mit einer schweren Muskelverletzung länger aus.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Musste gegen den VfL Wolfsburg verletzt ausgewechselt werden: Javi Martínez.
Augenklick/GES/Werner Eifried Musste gegen den VfL Wolfsburg verletzt ausgewechselt werden: Javi Martínez.

Der FC Bayern hat im Spiel gegen den VfL Wolfsburg den nächsten verletzungsbedingten Ausfall zu beklagen. Javi Martínez wird dem Rekordmeister länger fehlen.

München - Die Verletzungssorgen des FC Bayern haben sich weiter vergrößert! Der deutsche Rekordmeister muss zu Beginn der Rückrunde auf Javi Martínez verzichten.

Der Spanier erlitt beim 2:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg eine schwere Muskelverletzung, wie Trainer Hansi Flick bei Sky sagte: "Er wird sechs Wochen ausfallen."

Martínez verließ auf Krücken das Stadion

Kurz vor dem Halbzeitpfiff fasste sich der Spanier nach einem Laufduell vorne an den rechten Oberschenkel und sank zu Boden. Für ihn wurde Jérôme Boateng eingewechselt. Der Spanier humpelte nach der Partie mit Krücken aus der Kabine und verließ mit Bayern-Doc Müller-Wohlfahrt die Allianz Arena.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Personalsituation beim FC Bayern angespannt

Die Münchner sind am letzten Spieltag der Hinrunde ohnehin unter Personalnot angetreten. Der eingewechselte Jérôme Boateng saß als einziger prominenter Feldspieler neben Ersatztorwart Sven Ulreich und fünf Nachwuchsakteuren auf der Bank.

Lesen Sie auch: Bosse grübeln - wird Hansi Flick die Dauer-Lösung?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren