FC Bayern München: So reagiert Uli Hoeneß auf Kritik von Matthias Sammer

Die Retourkutsche hat nicht lange auf sich warten lassen: Bayern-Präsident Uli Hoeneß reagiert mit einer klaren Ansage auf die Vereinsschelte von Matthias Sammer. Der Ex-Sportvorstand hatte den Umgang der Münchner mit Thomas Müller kritisiert.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bedient: Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern.
sampics/Augenklick Bedient: Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern.

Shanghai - Jetzt teilt auch Uli Hoeneß aus: Der Präsident und Aufsichtsrats-Chef des FC Bayern hat auf der Asien-Reise des Klubs auf die Kritik von Matthias Sammer geantwortet.

"Ich habe das nicht gelesen. Aber ich würde dem Matthias dringend raten, in seinem neuen Job relativ wenig über Bayern zu reden", sagte er auf Nachfrage der Bild zu Äußerungen des ehemaligen Sportvorstands über die Situation von Thomas Müller.

Müller sei ein Freigeist und müsse diese Freiheiten auch spüren, hatte Sammer als Experte des neuen Bundesliga-Senders Eurosport gesagt. "Er ist ein Idol - die Seele und Zukunft des FC Bayern. Und das sollte auch der Klub verstehen!", ergänzte er, "wahrscheinlich ist so ein Spielertypus für Carlo Ancelotti auch neu. Rummenigge und Hoeneß müssen einwirken, wie wichtig so ein Typus in der Geschichte des FC Bayern war - und in Zukunft ist!"

Auch Ribéry "in guter Verfassung"

Hoeneß riet Sammer, auch deshalb wenig über den FC Bayern zu sagen, weil er überzeugt sei, "dass er gegen Bayern gar nichts hat". Sammer müsse jedoch wissen, "dass er für das Geld, das er jetzt verdient, immer wieder provokative Fragen zum FC Bayern kriegen wird, aus denen er sich nicht immer herauswinden kann. Und das führt dann zu solchen Geschichten wie gestern. Und wenn er gut beraten ist, wird er in Zukunft über den FC Bayern wenig reden."

Am Rande eines Marketing-Termins in Shanghai sagte Hoeneß zudem, er könne die Diskussion um Neuzugang James Rodríguez und Müller "nicht ganz verstehen". Er habe das Gefühl, dass Müller und auch Franck Ribéry "in guter Verfassung" seien. "Und ich bin ziemlich sicher: Wenn Thomas so spielt wie in Gladbach bei dem Turnier oder auch gegen Arsenal über einige Zeit, dann wird er sich über seinen Stammplatz keine Sorgen machen müssen."

Lesen Sie hier: Asien-Reise für verletzten Thiago vorbei

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren