FC Bayern München: Serge Gnabry will ausgeliehen werden

Verlässt Serge Gnabry die Bayern schon bevor er richtig angekommen ist? Laut Karl-Heinz Rummenigge möchte der Spieler auf eigenen Wunsch hin an einen anderen Verein verliehen werden.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zieht sich Serge Gnabry das Bayern-Trikot schon aus, bevor er es richtig anhat?
Guido Kirchner/dpa Zieht sich Serge Gnabry das Bayern-Trikot schon aus, bevor er es richtig anhat?

München - Bei der Pressekonferenz zur Vorstellung von Bayern-Neuzugang Corentin Tolisso wurde der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge auch zur weiteren Kaderplanung des Vereins befragt: Während er einen Wechsel von James Rodriguez von Real Madrid zumindest nicht dementieren wollte, gab Rummenigge bekannt, dass Serge Gnabry den Verein schon wieder verlassen könnte - zumindest für eine Zeit lang. Der U21-Nationalspieler möchte auf eigenen Wunsch an einen anderen Verein verliehen werden.

"Ich kann bestätigen, dass der Spieler und der Berater damit liebäugeln, sich ein Jahr ausleihen zu lassen und dann zum FC Bayern zurückzukehren", sagte Rummenigge. U21-Europameister Gnabry war von Werder Bremen gekommen, droht bei den Bayern angesichts der großen Konkurrenz aber zunächst Reservist zu sein. Ob die Münchner dem Wunsch des bald 22-Jährigen entsprechen, sei noch offen. "Wir bewerten jetzt die Situation in aller Ruhe, auch was wir noch auf dem Transfermarkt machen", sagte Rummenigge. Gnabry sollte erst Ende Juli ins Training an der Säbener Straße einsteigen.

Lesen Sie auch: Abschied aus Madrid wahrscheinlich - Kolumbianische Medien: James Rodríguez vor Wechsel zu Bayern?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren