FC Bayern: Karriereende in München? Robert Lewandowski macht Andeutung

Robert Lewandowski erzielt gegen den SC Freiburg Bundesliga-Treffer Nummer 199 – mit der runden Zahl soll es nun gegen Borussia Dortmund klappen. Der Pole denkt derweil über eine frühzeitige Verlängerung beim FC Bayern nach.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Traumtor in Freiburg: Bayern-Star Robert Lewandowski (re.).
imago/DeFodi Traumtor in Freiburg: Bayern-Star Robert Lewandowski (re.).

München - Es ist Stammtisch-Gerede, Phrasenschwein-würdig. Aber voll auf Robert Lewandowski und seinen Auftritt im Freiburger Schwarzwaldstadion zutreffend. "Den Schwierigsten macht er! Die einfachen Dinger nicht!" So war es.

Robert Lewandowski trifft per Seitfallzieher

Ein feines Goretzka-Zuspiel aus dem Getümmel nahm der 30-Jährige mit dem Rücken zum Tor an, traf nach eigener Vorlage aus der Drehung per Seitfallzieher mit links zum 1:1 (22.). Absoluter Gerd-Müller-Style, praktisch, akrobatisch, gut.

Doch in der Schlussphase verließen Lewandowski die guten Torjäger-Geister: Einen Kopfball setzt er beinahe grotesk am Tor vorbei, völlig frei am Fünfmeterraum. Einmal fand er nach einem Rechtsschuss in Freiburgs Torwart Schwolow seinen Meister, bei der beinahe letzten Aktion des Spiels schmiss er sich in den Abpraller nach Goretzkas Kopfball an den Pfosten, doch der Ball war wirklich schwierig zu nehmen.

Zehn Torschüsse Lewandowski, diesmal nur ein Treffer gegen Freiburg. Im 14. Ligaspiel gegen Freiburg ist es sein 14. Tor, darunter fünf Doppelpacks, dazu kommen sechs Torvorlagen.

Gegen den BVB traf Robert Lewandowski doppelt

"Es liegt ja bei uns nicht nur an der Chancenverwertung, aber wenn ich ein Tor aus meinen zwei großen Chancen in der zweiten Hälfte mache, gewinnen wir. Hier hätten wir ein, zwei Tore mehr schießen müssen, aber so ist Fußball", meinte der Pole, "wir müssen weiter unsere Arbeit machen und im nächsten Spiel unsere Stärken zeigen." Gegen Dortmund, seinen Ex-Verein. In der Hinrunde traf Lewandowski beim BVB zum 1:0 und 2:1, am Ende gab Bayern die Partie noch mit 2:3 aus der Hand.

Am Samstag in der Allianz Arena (18.30 Uhr, live bei Sky und im AZ-Liveticker) könnte Lewy die Tabellenführung zurückballern und einen ganz besonderen Treffer vor heimischem Publikum feiern: Nummer 200 in der Bundesliga.

Traumtor in Freiburg: Bayern-Star Robert Lewandowski (re.).
Traumtor in Freiburg: Bayern-Star Robert Lewandowski (re.). © imago/DeFodi

Durch das Erfolgserlebnis im Breisgau steht er bei 199 Toren, davon 74 für den BVB, 125 für die Bayern. Die Meilenstein-Marke verpasste er in Freiburg. "Es tut weh, dass ich heute nicht das zweite und damit mein 200. Tor in der Bundesliga gemacht habe", meinte Lewy in "BamS". Dem "Kicker" sagte er: "200 ist eine große Zahl. Ich hätte nie gedacht, dass ich sie einmal erreichen kann." Und er träumt sogar von der 300: "Ich werde nie sagen, dass es unmöglich ist, aber jetzt ist es noch weit weg", sagte der Pole, doch dafür seinen "vier Jahre mit super Leistungen" nötig.

Robert Lewandowski in elitärem Kreis

Bei Treffer Nummer 200 rückt Lewandowski in einen elitären Kreis auf. Zuletzt schaffte es Manfred Burgsmüller (heute 69) im Jahr 1987, damals im Trikot von Werder Bremen, diese Messlatte zu erreichen.

Burgsmüller (213 Tore, darunter 135 für Borussia Dortmund) liegt auf Rang vier. Vor ihm sind nur noch drei weitere Bundesliga-Spieler, die mehr als 200 Treffer erzielten: Jupp Heynckes (220), Lewandowskis Trainer bis vergangenen Mai, Ex-Löwe und Herzens-Schalker Klaus Fischer (268) sowie natürlich Bayern-Torjäger Gerd Müller (365), der unerreichte "Bomber der Nation".

Robert Lewandowski: Frühzeitige Vertragsverlängerung?

Lewandowski kam im Sommer 2013 zum FC Bayern, sein Vertrag, der aktuell bis 2021 datiert ist, soll noch mal um zwei Jahre verlängert werden. "Ich kann mir sehr gut vorstellen, länger zu bleiben", sagt er. Dann könnte er - 182 Tore in 232 Pflichtspielen für Bayern - noch einige Rekorde hinzufügen.

Einzig seine Torallergie in großen Champions-League-Spielen wie dieses Jahr im Achtelfinale gegen den FC Liverpool (0:0/1:3) wird dem Torjäger immer wieder vorgeworfen. Übrigens: Mit Claudio Pizarro (40) von Werder Bremen liegt ein noch aktiver Stürmer mit 195 Toren nur knapp dahinter. Doch diesen Lewy wird er nicht einholen.

Lesen Sie hier: Diese Fehler bereiten dem FC Bayern Sorgen

Lesen Sie auch: Boateng schlecht in Freiburg? Die Statistiken sagen was anderes

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren