FC Bayern: Joshua Kimmich macht BVB eine Kampfansage

Vor dem Champions-League-Spiel bei AEK Athen richtet Joshua Kimmich mit Blick auf die Bundesliga deutliche Worte in Richtung Borussia Dortmund. Auch Karl-Heinz Rummenigge gibt sich beim Thema BVB kämpferisch.
| Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Vor dem Champions-League-Spiel bei AEK Athen richtet Joshua Kimmich mit Blick auf die Bundesliga deutliche Worte in Richtung Borussia Dortmund. Auch Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge gibt sich beim Thema BVB kämpferisch.

München - Vier Punkte und 13 Tore beträgt der Rückstand des Tabellen-Vierten FC Bayern (16 Punkte) auf Tabellenführer Borussia Dortmund (20). Das ist nicht viel, nachdem sich die Bayern gerade erst durch das 3:1 gegen den VfL Wolfsburg aus der Ergebniskrise befreit haben.

Bayern-Star Kimmich gibt sich kampfeslustig

Entsprechend kampfeslustig haben sich die Münchner vor dem Abflug zum Champions-League-Spiel bei AEK Athen (Dienstag, 18.55 Uhr, im AZ-Liveticker) mit Blick auf den BVB - allen voran Youngster Joshua Kimmich. (Lesen Sie auch: Nach Bernat-Attacke - Rummenigge rüffelt Hoeneß)

"Ich muss sagen, dass ich nicht alle Spiele gesehen habe. Ich hab ein bisschen was vom Leverkusen-Spiel gesehen, oder, als sie gegen Hoffenheim gespielt haben. Ihr erstes Spiel gegen Leipzig habe ich auch gesehen. Ich muss sagen, dass sie momentan auch das nötige Glück haben", meinte der 23-jährige Schwabe auf AZ-Nachfrage zur aktuell starken Form der Borussia, die am Wochenende 4:0 beim VfB Stuttgart gewonnen hatte.

Die Dortmunder hätten offensiv eine "brutale Qualität, sind sehr breit aufgestellt", sagte Kimmich weiter über den Rivalen. "Sie haben ein hohes Tempo und machen entsprechend viele Tore. Im Moment gewinnen sie jedes Spiel mit sehr vielen Toren."

Rummenigge: BVB längst nicht enteilt

Kimmich bekräftigte jedoch - ob Phrase oder nicht - nicht zu sehr auf die Gegner zu schauen. Und er machte eine taffe Ansage. "Es ist wichtig, dass wir unsere Spiele gewinnen. Dann schauen wir mal, wie es in zwei, drei, vier Wochen aussieht", sagte er und forderte: "Bis zur Winterpause wollen wir wieder oben sein."

Ganz oben in der Bundesliga-Rangliste also. Auch Karl-Heinz Rummenigge sieht den BVB längst nicht enteilt.

"Borussia Dortmund macht das gut. Sie spielen einen sehr attraktiven Fußball und stehen korrekterweise da, wo sie jetzt stehen. Aber: Wir haben jetzt acht Spieltage. Es sind noch 26 Spieltage mal drei. Es sind noch 78 Punkte im Topf, es ist noch eine lange Zeit", erklärte der Vorstandsboss des Rekordmeisters vor dem Check-in für den Athen-Flug im Flughafen München: "Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man, wenn man da oben steht, Druck bekommt."

Lesen Sie hier: Breitner ist nach Bayern-Boss-PK schockiert

Noten: Die Eins für Robert Lewandowski, die Fünf für Arjen Robben

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren