FC Bayern gegen Stuttgart: Boateng fraglich, Gnabry wieder fi

Der FC Bayern muss gegen den VfB Stuttgart möglicherweise auf Jérôme Boateng verzichten – der Innenverteidiger ist erkältet. Dafür ist der zuletzt angeschlagene Serge Gnabry allerdings wieder fit und einsatzbereit. Das Personal-Update vor dem Spiel am Sonntag.
| AZ/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kann gegen Stuttgart wieder auflaufen: Serge Gnabry.
imago/Jan Huebner Kann gegen Stuttgart wieder auflaufen: Serge Gnabry.

München - Der FC Bayern kann am Sonntag (15.30 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) im Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart auf Serge Gnabry zurückgreifen. Der 23 Jahre alte Offensivspieler hatte nach dem 3:1 zum Rückrundenauftakt gegen Hoffenheim wegen muskulärer Probleme nur eingeschränkt trainieren können, war aber am Freitag ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. "Ich bin positiv gestimmt, dass wir ihn einsetzen können", sagte Trainer Niko Kovac bei der Pressekonferenz am Freitag.

Kann gegen Stuttgart wieder auflaufen: Serge Gnabry.
Kann gegen Stuttgart wieder auflaufen: Serge Gnabry. © imago/Jan Huebner

Erkältung bei Boateng: Einsatz ungewiss

Dafür ist der Einsatz des Innenverteidigers Jérôme Boateng wegen einer Erkältung fraglich. Der 30-Jährige konnte am Freitag nicht an der Einheit teilnehmen. "Seine Blutwerte waren nicht so, dass er mitmachen konnte. Wir schauen mal, wie es ihm am Samstag geht. Wir gehen kein Risiko ein", sagte Kovac.

Robben und Ribéry weiter verletzt

Weiterhin fehlen die angeschlagenen Altstars Franck Ribéry und Arjen Robben. Mit beiden rechnet Kovac zu Beginn der kommenden Woche wieder im Training. Er hoffe, so der Bayern-Coach, dass "Robbéry" am 2. Februar in Leverkusen wieder dabei sein kann. Weltmeister Corentin Tolisso befindet sich nach seinem Kreuzbandriss weiter im Aufbautraining. Seine Rückkehr wird im März erwartet.

Einen Riegel schob Kovac einem Transfer von Renato Sanches vor. Am 21 Jahre alten Portugiesen ist Paris St. Germain interessiert. "Ich habe klipp und klar gesagt, dass er nicht geht. Er hat sich sehr gut entwickelt. Ich möchte ihn nicht abgeben, ich bin sehr zufrieden mit ihm", betonte der 47-Jährige am Freitag.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren