FC Bayern: Die Stimmen zur Niederlage in Rostow - Carlo Ancelotti, Philipp Lahm

Der FC Bayern blamiert sich gegen FK Rostow und verliert mit 2:3. Dementsprechend bedient sind die Bayern nach dem Spiel. Trainer Carlo Ancelotti nimmt die Verantwortung auf sich.
| az/sid/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Jerome Boateng spricht Klartext nach der Bayern-Blamage in Rostow.
dpa Jerome Boateng spricht Klartext nach der Bayern-Blamage in Rostow.

Carlo Ancelotti: "Wir haben nach dem Tor zu viele Fehler gemacht. Im Moment ist es sehr schwierig für uns. Wir haben nicht gut gespielt - das war der Grund für die Niederlage. Wir haben Rostov nicht unterschätzt. Als Trainer muss ich die Verantwortung übernehmen und die Mannschaft so schnell wie möglich wieder in die Spur bringen."

Jérôme Boateng bei Sport Bild über seine Auswechslung: "Der Wechsel war keine Vorsichtsmaßnahme. Ich muss morgen zur MRT, es ist eine Muskelverletzung."

über das Spiel:  "Wir sind auseinandergebrochen. Die Tore sind zu einfach, da müssen wir als Mannschaft besser verteidigen."

<strong>Bayern-Blamage gegen Außenseiter FK Rostow</strong>

Philipp Lahm: "Als FC Bayern muss man hier gewinnen, egal wie die Temperaturen sind oder wie der Platz ist."

über die aktuelle Form: Krise ist zu viel, aber wir müssen schnellstmöglich unsere Fehler abstellen. Wir sind aktuell ein bisschen sorglos, wir wissen nicht, dass der Gegner auch Tore machen kann."

Lothar Matthäus bei Sky: "Das war nicht das Bayern München, wie wir es kennen. Das letzte Engagement, der letzte Schritt fehlt. Zweikampfverhalten, Nachsetzen, das Umschalten mit der gewissen Schnelligkeit nach vorne - alles ist so ein bisschen mit Handbremse. Bei Bayern ist kein Leader auf dem Platz. Da fehlt ein Spieler wie Arturo Vidal, der dann das Heft mal in die Hand nehmen kann."

Karl-Heinz Rummenigge: "Man muss selbstkritisch sein, wenn man drei Gegentore kassiert, verdient man es nicht, zu gewinnen."

über Boateng: "Jerome muss wieder ein bisschen mehr zur Ruhe kommen. Seit dem letzten Sommer ist mir das ein bisschen zu viel. Es wäre in seinem Sinne und dem Sinne des Klubs, wenn er wieder ein bisschen 'back to earth' runterkommt.“

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren