FC Barcelona zutiefst verschuldet: FC Bayern wartet noch immer auf Vidal-Ablöse

Der FC Barcelona steht mit über einer Milliarde Euro in der Kreide und schuldet noch mehreren Klubs Ablösesummen für vergangene Transfers. Auch der FC Bayern gehört zu den Gläubigern.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
9  Kommentare Artikel empfehlen
Arturo Vidal wechselte 2018 vom FC Bayern nach Barcelona.
Arturo Vidal wechselte 2018 vom FC Bayern nach Barcelona. © sampics/Augenklick

München/Barcelona - Der FC Barcelona ist durch die Corona-Pandemie noch weitaus tiefer in die roten Zahlen gerutscht als bislang angenommen. Die Schulden des spanischen Spitzenklubs belaufen sich übereinstimmenden Medienberichten auf den schwindelerregenden Betrag von 1,17 Milliarden Euro! Davon seien alleine 730,67 Millionen Euro kurzfristige Verbindlichkeiten, wie die "AS" berichtet.

Zu den Gläubigern gehören auch mehrere europäische Top-Klubs, darunter der FC Bayern. Laut einem Bericht der "Marca" schulden die Katalanen dem deutschen Rekordmeister noch einen Teil der Ablöse für Arturo Vidal, der im Sommer 2018 für 20 Millionen Euro zu Barca gewechselt war. Davon sollen noch 950.000 Euro offen sein. Mittlerweile spielt der Chilene nicht einmal mehr für die Blaugrana. Er wurde zwei Jahre nach seiner Verpflichtung im vergangenen Sommer an Inter Mailand abgegeben - ablösefrei!

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Wegen CL-Sieg von Bayern: Barca musste fünf Millionen an Liverpool zahlen

Tatsächlich ist Vidal ein vergleichsweise mickriger Posten auf der mehr als zweifelhaften Bilanz der Katalanen. Dem Bericht der "AS" zufolge steht Barca bei anderen Klubs aufgrund ausstehender Transferzahlungen mit satten 196 Millionen Euro in der Kreide. Zu den Gläubigern zählt auch der FC Liverpool, dem aus dem Transfer von Philippe Coutinho im Winter 2018 noch 40 der insgesamt 145 Millionen Euro zustehen.

Kurioser Fakt: Der Brasilianer entpuppte sich für Barca als gigantischer Transfer-Flop und wurde nur eineinhalb Jahre später an den FC Bayern ausgeliehen, mit dem er als Ergänzungsspieler die Champions League gewann. Durch jenen Erfolg der Königsklasse - auf dem Weg dorthin wurde Barca auch noch von den Bayern 8:2 demontiert, ausgerechnet Coutinho schnürte einen Doppelpack - wurde für die Katalanen noch eine Bonuszahlung in Höhe von fünf Millionen Euro an die Reds fällig.

Philippe Coutinho (r.) gewann mit Bayern die Champions League.
Philippe Coutinho (r.) gewann mit Bayern die Champions League. © firo/Augenklick

Barca-GAU: Lionel Messi vor ablösefreiem Abgang im Sommer

Schon seit Monaten steht der stolze katalanische Spitzenklub, der immerhin fünf Mal die Champions League gewinnen konnte, kurz vor dem Konkurs. Verhandlungen zwischen Klub und Spielern über einen Gehaltsverzicht in Höhe von 190 Millionen Euro haben bisher zu keinem endgültigen Ergebnis geführt.

Doch damit nicht genug: Im Sommer läuft der Vertrag von Mega-Star Lionel Messi aus. Dann könnte der größte Spieler der Vereinsgeschichte den Klub verlassen, ohne dass Barca auch nur einen Cent erhielte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 9  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
9 Kommentare
Artikel kommentieren