Ex-Bayern-Coach Andries Jonker kehrt mit VfL Wolfsburg nach München zurück

Bloß keine Panik: Trainer Andries Jonker ist trotz akuter Abstiegsgefahr vom Klassenerhalt mit dem VfL Wolfsburg überzeugt und fiebert dem Spiel gegen seine alte Liebe FC Bayern entgegen.  
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Trainer Andries Jonker und Mario Gomez im April 2017 als Duo beim VfL Wolfsburg - und im April 2011 als Duo beim FC Bayern (rechts).
dpa, firo/Augenklick Trainer Andries Jonker und Mario Gomez im April 2017 als Duo beim VfL Wolfsburg - und im April 2011 als Duo beim FC Bayern (rechts).

Bloß keine Panik: Trainer Andries Jonker ist trotz akuter Abstiegsgefahr vom Klassenerhalt mit dem VfL Wolfsburg überzeugt und fiebert dem Spiel gegen seine alte Liebe FC Bayern entgegen.

Wolfsburg - Auf eine Bayern-Party hat Andries Jonker so gar keine Lust. Der Trainer des VfL Wolfsburg freut sich zwar auf das Duell mit seinem Ex-Klub, doch eine mögliche Meisterfeier der Münchner will der 54-Jährige mit einem Sieg unbedingt verhindern.

"Ich kann natürlich Philipp Lahm anrufen und ihm sagen: 'Philipp, weißt du was, du hast hart gearbeitet. Bleib' doch zu Hause am Samstag, wir verlieren 0:3, und du feierst dann zu Hause auf dem Rathausbalkon.' Aber das werde ich nicht tun", sagte Jonker.

Und er fügte hinzu: "Wir werden nichts verschenken. Wir werden wirklich um jeden Meter kämpfen und alles versuchen, damit wir die Punkte behalten - für uns und unsere Fans."

Im Abstiegskampf bleibt Jonker und seinen Wölfen auch gar nichts anderes übrig. Nach drei Pleiten in den letzten vier Spielen ist Wolfsburg wieder unten reingerutscht, der Pokalsieger von 2015 hat nur noch einen Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang.

"Haben eine Chance"

Doch Jonker schiebt keine Panik. "Ich kann ganz ruhig schlafen. Ich weiß, dass wir mitten drin sind - aber wir werden das hinkriegen. Wir bleiben in der Bundesliga", sagte Jonker vor dem Spiel gegen den FC Bayern (Samstag, 18:30 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker).

Die jüngste Schwächephase des Rekordmeisters mit zwei Unentschieden in der Liga, dem unglücklichen Ausscheiden im Viertelfinale der Champions League gegen Real Madrid und dem Aus im DFB-Pokal sieht Jonker nicht als Vorteil.

"Natürlich haben wir eine Chance", sagte er: "Aber der FC Bayern weiß genau, dass gerade in dieser Phase der Saison die Preise vergeben werden." Und mit einem Sieg könnten die Münchner schon am 31. Spieltag den Titel perfekt machen - vorausgesetzt Leipzig gewinnt nicht gegen Ingolstadt.

"Wirklich schöne Zeit" in München

Doch Jonker, der von 2009 bis 2012 in München gearbeitet und in dieser Zeit für fünf Spiele sogar als Chefcoach auf der Bank gesessen hatte, will ja ohnehin den Partycrasher spielen. Im Abstiegskampf kann er auf seine alte Liebe keine Rücksicht nehmen.

Auch wenn er in München "eine wirklich schöne Zeit" hatte und zu Stars Thomas Müller, David Alaba, Arjen Robben oder Lahm immer noch Kontakt hat - jetzt zählt nur noch Wolfsburg und der Klassenerhalt. "Wir müssen einfach weiter von uns selbst überzeugt sein und den Zusammenhalt nutzen. Wir werden die Tore schießen. Mit den Toren werden die Punkte kommen. Und mit den Punkten werden wir unser Ziel erreichen", sagte Jonker.

Allerdings haperte es zuletzt besonders in der Offensive, außer dem Ex-Münchner Mario Gomez trifft kein Wolfsburger regelmäßig das Tor. Für Jonker kein Problem. "Es würde mich freuen, wenn andere Spieler auch Tore schießen - wie sie es hier jeden Tag im Training machen", sagte er: "Aber wenn ich jetzt unterschreiben kann, dass wir noch viermal 1:0 gewinnen und Mario viermal trifft, unterschreibe ich das gern und sofort."

Mehr zum Thema: Die längsten Sieglos-Serien der Bayern

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren