"Er ist ein Top-Spieler": Schafft Tanguy Nianzou den Durchbruch beim FC Bayern?

Tanguy Nianzou wird nach seinem Bayern-Debüt in der Champions League gelobt. "Ich bin sehr glücklich", sagt der Franzose nach dem Spiel.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen
Glückwunsch von Thomas Müller: Tanguy Nianzou (r.).
Glückwunsch von Thomas Müller: Tanguy Nianzou (r.). © Marcel Engelbrecht/firo Sportpho

MünchenTanguy Nianzou wollte den Kabinengang der Allianz Arena schon zufrieden verlassen, schließlich konnte kaum was Besseres kommen als dieses Lob von Dayot Upamecano. "Er hat super gespielt, mit Mut und Konzentration", sagte Upamecano über seinen Innenverteidigerkollegen: "Er ist ein Top-Spieler."

Nianzou grinste zufrieden, blieb dann doch stehen und gab selbst Auskunft über sein Champions-League-Debüt im Dress des FC Bayern beim 5:2 gegen Benfica: "Ich bin sehr glücklich, die Mannschaft hat ein großes Spiel gemacht."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Nagelsmann über Nianzou: "Er hat ein herausragendes Spiel gemacht"

Nianzou war die große Überraschung in der Aufstellung von Trainer Julian Nagelsmann. Zuvor hatte der 19-jährige Franzose erst vier Mal spielen dürfen in dieser Saison, doch die Personalsituation in der Abwehr brachte ihn in die Startelf. Niklas Süle (muskuläre Probleme am Hüftbeuger) und Lucas Hernández (Schlag unterhalb des Knies) standen nicht im Kader.

"Tanguy hat gespielt, weil zwei andere auf seiner Position ausgefallen sind", gab Nagelsmann zu - und lobte Nianzou gleichzeitig: "Er hat ein herausragendes Spiel gemacht. Wenn man mit einberechnet, wie viel Spielzeit er hat, war das sehr, sehr stark."

FC Bayern wieder mit Gegentor – Nianzou nicht fehlerfrei

Dennoch: Erneut blieb die Defensive um Nianzou und Upamecano nicht ohne Gegentor, Benfica durfte - wie zuletzt Gladbach und Union Berlin - mehrmals einnetzen.

"Die Standardsituationen müssen wir anders verteidigen", kritisierte Nagelsmann. Auch Nianzou spielte nicht fehlerfrei, doch insgesamt war es ein ordentlicher Auftritt. "Wenn du den Anspruch hast, dass sich ein Spieler verbessern soll, musst du ihm als Trainer die Chance geben", so Nagelsmann, der Nianzous Passspiel und Cleverness lobte. "Was er gut kann, ist neben seiner Kopfballstärke das Verteidigen. Er hat eine sehr große Aggressivität." So soll es weitergehen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren