Einladung mit Keksen: Hoeneß empfing Coman am Tegernsee

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat Kingsley Coman in seinem Haus am Tegernsee empfangen. Ein Treffen, dass für den Franzosen durchaus hilfreich war.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kinsgley Coman wurde von Uli Hoeneß am Tegernsee empfangen.
Rauchensteiner/Augenklick Kinsgley Coman wurde von Uli Hoeneß am Tegernsee empfangen.

München - Die viel beschworene Bayern-Familie: Uli Hoeneß hat sie Kingsley Coman bei einem persönlichen Treffen in seinem Haus am Tegernsee vorgelebt. Das verriet der Franzose dem "Socrates-Magazin".

"Vor ein paar Monaten lud er mich zu sich nach Hause an den Tegernsee ein, damit wir uns näher kennenlernen und austauschen", wird der Youngster in dem Bericht zitiert. Coman war beim FC Bayern München bislang vom Verletzungspech verfolgt, verpasste viele Spiele aufgrund diverser Blessuren.

Dass er sich dennoch wohl fühlt beim Rekordmeister, daran hatte auch dieses Treffen Anteil. Hoeneß habe sehen wollen, "wie ich ticke. Er sagte mir: Wenn ich täglich alles für den Verein gebe, werden die Bosse jederzeit für mich da sein und mir zur Seite stehen", erzählt Coman. Und ergänzt: "Seit diesem Gespräch fühle ich mich noch wohler".

Hoeneß trifft Coman am Tegernsee

Außerdem verstehe er jetzt, "warum viele Leute sagen, dass der FC Bayern eine Familie sei". Hoeneß fand also offenbar die richtigen Worte - und traf den Geschmack des französischen Dribblers. "Er hatte extra für mich ein paar leckere bayerische Kekse vorbereitet", so Coman.

Der 22-Jährige, der 2015 von Juventus Turin zum FC Bayern München wechselte, soll auf der Außenbahn zukünftig seinen Landsmann Franck Ribéry ersetzen.

Lesen Sie hier: Bericht - FC Bayern beobachtet Benfica-Youngster Jota

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren