Einfluss durch Dialog: Julian Nagelsmann verteidigt Katar-Sponsoring des FC Bayern

Die unter Teilen der Fans höchst umstrittenen Geschäftsbeziehungen zwischen dem FC Bayern und Katar erhitzen weiter die Gemüter. Trainer Julian Nagelsmann folgt diesbezüglich der Dialog-Strategie des FC Bayern: "Ich bin immer ein Freund davon, Dinge mit Diskussionen und Gesprächen zu beeinflussen."
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
13  Kommentare Artikel empfehlen
Julian Nagelsmann will mit dem FC Bayern in dieser Saison die erste Meisterschaft seiner Karriere einfahren.
Julian Nagelsmann will mit dem FC Bayern in dieser Saison die erste Meisterschaft seiner Karriere einfahren. © IMAGO / kolbert-press

München - Julian Nagelsmann ist aktuell nicht zu beneiden. Anstatt sich nach der zweiwöchigen Länderspielpause voll auf die Partie beim FC Augsburg (Freitag, 20.30 Uhr, DAZN und im AZ-Liveticker) fokussieren zu können, muss sich der Trainer des FC Bayern derzeit hauptsächlich mit Themen abseits des Platzes herumschlagen.

Neben dem alles überragenden Thema Corona sorgte zuletzt auch das umstrittene Sponsoring von Katar für Schlagzeilen beim deutschen Rekordmeister. Teile der Fans stören sich massiv an den Geschäftsbeziehungen mit dem Wüstenstaat, der von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International erst jüngst wieder scharf kritisiert wurde, und wollen den Klub mit einem Antrag für die Jahreshauptversammlung in der kommenden Woche dazu bewegen, den Deal nicht zu verlängern.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Julian Nagelsmann: Einfluss geht nur durch Dialog

Am Donnerstag wurde auch Nagelsmann zu seiner Meinung zur Zusammenarbeit mit Katar befragt. Er plädiert für einen Dialog mit dem Wüstenstaat. "Ich bin immer ein Freund davon, Dinge mit Diskussionen und Gesprächen zu beeinflussen und nicht wegzuschauen. In diesem Fall ist es auch gut, zu versuchen, Einfluss zu nehmen und mit Diskussionen Dinge zu verändern", meinte Nagelsmann. Auch der Verein hatte das Sponsoring mit Katar stehts damit gerechtfertigt, dass eine Besserung der Situation vor Ort nur durch Dialog möglich sei.

Er selbst sei immer offen für abweichende Standpunkte. "Ich bin jemand, der sich viele Meinungen anhört und Dinge auch verstehen kann. Man sollte im Leben versuchen, Dinge zu bewegen und zu verändern und nicht nur dastehen, die Hände hochzustrecken und zu sagen: 'Es ist halt, wie es ist'. So ist meine Meinung in allen möglichen Bereichen, auch in diesem", erklärte der 34-Jährige.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 13  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
13 Kommentare
Artikel kommentieren