"Du schaust so männlich aus": Frecher Müller-Spruch gegen Ramalho

Beim Spiel des FC Bayern gegen Red Bull Salzburg hat Thomas Müller einen seiner Gegner mit einem frechen Spruch aufgezogen. Auslöser war ein Schrei von André Ramalho.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
Stammspieler, Leistungsträger und Sprachrohr beim FC Bayern: Thomas Müller.
Stammspieler, Leistungsträger und Sprachrohr beim FC Bayern: Thomas Müller. © sampics/Augenklick

Salzburg - Thomas Müller, Bayerns Lautsprecher, der vor allem bei den Geisterspielen häufig lautstark zu hören ist, hat beim Spiel der Münchner gegen Red Bull Salzburg (6:2) mal wieder für eine amüsante Szene gesorgt. Diesmal traf es Salzburgs Abwehrspieler André Ramalho.

Nach Schrei: Müller zieht Salzburger Spieler auf

Was war passiert? Es läuft die 34. Minute im Champions-League-Gruppenspiel – Robert Lewandowski nimmt den Ball im gegnerischen Strafraum an, dreht sich und schießt. Doch der Schuss geht nichts aufs Salzburger Tor, stattdessen trifft der Ball Ramalho. Der sinkt daraufhin zu Boden und schreit auf. Der Schiedsrichter pfeift ab, Freistoß für Salzburg.

Anschließend kann sich Müller einen frechen Spruch nicht verkneifen: "Du schaust so männlich aus", sagte er zum noch am Boden liegenden Ramalho. "Und dann kommst' so laut daher". Weil keine Fans im Salzburger Stadion waren, war die Stichelei gut zu hören.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Müller und die "Rabauken" von Atlético

Erst kürzlich hatte Müller mit einem weiteren Kommentar für Lacher gesorgt: Als der Unparteiische ihm beim Spiel gegen Atlético Madrid (4:0) die Gelbe Karte zeigte, bezeichnete er die Spanier als die "größten Rabauken im europäischen Fußball".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren