Der Nächste, bitte: Noch drei Transfers beim FC Bayern möglich

Nach dem Transfer von Sadio Mané dürfte es noch weitere Neuverpflichtungen beim FC Bayern geben. Konrad Laimer ist ein heißes Thema, Serge Gnabry soll vor Saisonbeginn eine Entscheidung treffen.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare  0 Teilen
Sorgt Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic noch für weitere Neuzugänge in diesem Sommer?
Sorgt Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic noch für weitere Neuzugänge in diesem Sommer? © firo/Augenklick

München - Sein Transfer-Triple hat Hasan Salihamidzic mit den Verpflichtungen von Sadio Mané, Ryan Gravenberch und Noussair Mazraoui schon perfekt gemacht – doch ähnlich wie nach dem sportlichen Dreifach-Triumph 2020 will Bayerns Sportvorstand mehr.

Drei Neuzugänge könnten noch kommen

Damals folgten unter Trainer Hansi Flick nach den Titeln in der Bundesliga, Champions League und im Pokal noch drei weitere im deutschen und europäischen Supercup sowie bei der Klub-WM. Und genauso könnte es auch jetzt in dieser Transferperiode noch drei neue Errungenschaften personeller Natur für die Münchner geben.

"Das Transferfenster ist bis zum 31. August geöffnet. Wir werden uns umschauen, alles beobachten", sagte Salihamidzic der "Sport Bild": "Fürs Erste sind wir mit Sadio Mané sehr gut in der Offensive aufgestellt."

Das kann man wohl sagen, schließlich gibt es in diesem Mannschaftsteil mit Mané, Robert Lewandowski, Serge Gnabry, Leroy Sané, Kingsley Coman, Thomas Müller und Jamal Musiala ein Überangebot an Topspielern – Stand jetzt, zumindest.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Robert Lewandowskis Zukunft ist weiterhin unklar

An Lewandowski sind allerdings weiter die Topklubs Paris Saint-Germain und der FC Barcelona dran – die Katalanen bereiten ein 50-Millionen-Euro-Angebot vor. "Damit beschäftige ich mich nicht", meinte Salihamidzic: "Ich rechne damit, dass wir Robert am 12. Juli an der Säbener Straße zum Training sehen." Die bayerische Haltung sei "in dieser Angelegenheit klar: Robert hat Vertrag bis zum Sommer 2023."

Sollte Lewandowski doch verkauft werden, würde sich Bayern noch intensiver nach einem Stoßstürmer umsehen. Stuttgarts Sasa Kalajdzic ist derzeit kein ganz heißes Thema an der Säbener Straße, könnte es aber wieder werden. Ein Pokerspiel – wie im Fall Gnabry, dessen Vertrag bei Bayern 2023 ausläuft.

Verstärkt er den Bayern-Sturm? Sasa Kalajdzic (rechts).
Verstärkt er den Bayern-Sturm? Sasa Kalajdzic (rechts). © picture alliance/dpa

Salihamidzic erhöht Druck auf Serge Gnabry

"Mit Serge Gnabry hat der Mané-Transfer gar nichts zu tun", sagte Salihamidzic: "Wir wollen auf jeden Fall die Gespräche mit Serge noch einmal vertiefen, um zu sehen, ob er bereit ist, in dieser Transferperiode zu verlängern."

Gleichzeitig erhöhte der Sportvorstand den Druck auf Gnabry: "Wir wollen eigentlich nicht mit ihm ins letzte Vertragsjahr gehen, ohne von ihm zu hören, dass er bleiben will." Es wäre "aus Sicht des Klubs nur fair, falls ein Spieler nicht verlängern möchte, dass wir uns darüber unterhalten, wie wir diese Situation für alle Beteiligten zufriedenstellend lösen können", führte Salihamidzic aus.

Zukunft ungewiss: Serge Gnabry und Robert Lewandowski (l.).
Zukunft ungewiss: Serge Gnabry und Robert Lewandowski (l.). © picture alliance/dpa

Julian Nagelsmann träumt von Konrad Laimer

Gnabry soll sich also am besten vor Saisonstart entscheiden: Verlängern oder einen neuen Klub suchen, der Bayern eine satte Ablöse zahlt.

Dieses Geld könnten die Münchner wiederum in Konrad Laimer investieren. Der 25-jährige Österreicher ist ein Wunschspieler von Trainer Julian Nagelsmann, beide arbeiteten bereits bei RB Leipzig erfolgreich zusammen. Der Nächste, bitte!

Er könnte der nächste Neuzugang des FC Bayern sein: Konrad Laimer soll das zentrale Mittelfeld der Münchner verstärken.
Er könnte der nächste Neuzugang des FC Bayern sein: Konrad Laimer soll das zentrale Mittelfeld der Münchner verstärken. © picture alliance/dpa

Ein neuer Abwehrchef muss her

Laimer soll im zentralen Mittelfeld für mehr Dynamik sorgen, Landsmann Marcel Sabitzer darf Bayern hingegen verlassen. Ein Knackpunkt ist die Höhe der Ablösesumme: Leipzig ruft für Laimer bis zu 30 Millionen Euro auf, Bayern will den Preis noch drücken.

Und sonst so? Nagelsmann wünscht sich nach dem Wechsel von Niklas Süle zu Borussia Dortmund einen neuen Abwehrchef. Benjamin Pavard wird in Zukunft häufiger zentral agieren, Salihamidzic denkt nun aber über einen weiteren Transfer nach. "Auch was die Innenverteidigung betrifft, werden wir bis zum Ende des Transferfensters unsere Augen und Ohren offenhalten", erklärte er vielsagend.

Die Einkaufstour des Sportvorstands in diesem Sommer ist noch nicht vorbei, es könnte am Ende wieder ein Sextuple geben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
7 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.