"Das ist Wahnsinn": Nagelsmann wettert wegen Süle-Patzer vor Gegentor

Julian Nagelsmann zeigt sich nach der Niederlage seines FC Bayern gegen Borussia Mönchengladbach angefressen. Insbesondere das Abwehrverhalten vor dem zwischenzeitlichen Ausgleich stößt ihm sauer auf: "Da werde ich morgen mal nachfragen."
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
Julian Nagelsmann war mit dem Abwehrverhalten vor dem zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer überhaupt nicht einverstanden.
Julian Nagelsmann war mit dem Abwehrverhalten vor dem zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer überhaupt nicht einverstanden. © IMAGO / ULMER

München - Julian Nagelsmann ist bekannt dafür, sich auch nach schwächeren Leistungen hinter seine Spieler zu stellen. Nach dem 1:2 seines FC Bayern gegen Borussia Mönchengladbach am Freitagabend kam aber auch er nicht umhin, Klartext zu sprechen.

Vor allem die Entstehung des zwischenzeitlichen Ausgleichstreffers brachte den Trainer auf die Palme. "Wie wir das 1:1 reinkriegen, ist völliger Wahnsinn. Ich weiß nicht, warum wir das so verteidigen. Das war eine unfassbar schwache Flanke, dann gehen wir mit der Hacke hin und kriegen den Ball nicht weg", wetterte der Bayern-Coach.

Nagelsmann über Süles Hacken-Patzer: "Da frage ich morgen mal nach"

Auch wenn er keine Namen nannte, war klar, wen Nagelsmann gemeint hat: Innenverteidiger Niklas Süle. Der Nationalspieler, der zuletzt immer wieder mit Rückenproblemen zu kämpfen hatte, aufgrund der Corona-bedingten Ausfälle von Lucas Hernández, Dayot Upamecano und Tanguy Nianzou aber trotzdem über 90 Minuten ran musste, versuchte die halbhohe Hereingabe von der rechten Seite unkonventionell zu klären, was komplett misslang.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Über Umwege landete der Ball schließlich genau vor dem Fuß des freistehenden Florian Neuhaus, der Sven Ulreich in der 27. Minute aus kurzer Distanz mit einem satten Vollspannschuss überwand.

Auf der Pressekonferenz nach der Partie äußerte sich Nagelsmann erneut zum Abwehrverhalten seiner Mannschaft vor dem Ausgleich, den er als "Knackpunkt" der Partie bezeichnete. "Die Flanke geht genau auf unseren Spieler. Wir wollen ihn mit der Hacke klären. Ich weiß nicht genau, warum", so Nagelsmann und kündigte ein Gespräch mit den Beteiligten an: "Da frage ich morgen mal nach."

Nagelsmann: Sabitzer wurde vor Gegentreffer gefoult

Tatsächlich brachte der Gegentreffer die Bayern, die bis dahin eigentlich eine souveräne Leistung gezeigt hatten, in der Folge aus dem Tritt. Nur vier Minuten später köpfte Konrad Lainer die Fohlen nach einer Ecke in Führung. Auch an diesem Gegentreffer hatte Nagelsmann etwas auszusetzen, dieses Mal allerdings nicht an der Leistung seiner Spieler.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Wenn wir uns in der Situation hinschmeißen, dann pfeift der Schiri vielleicht. Das ist ein klares Foul, bevor die Ecke entsteht", analysierte der Bayern-Coach und meinte damit ein Halten des späteren Torschützen Lainer an Aushilfs-Linksverteidiger Marcel Sabitzer.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren