CL-Auslosung: Bayern bleibt das Losglück treu

Der FC Bayern entgeht einer absoluten Hammer-Gruppe und erwischt in der Champions League mit dem FC Barcelona, Benfica Lissabon und Dynamo Kiew drei interessante und machbare Gegner. "Wir wollen die Gruppe schaffen, im Idealfall auch als Erster", sagt Hasan Salihamidzic.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
Das Objekt der Begierde: Der FC Bayern will in dieser Saison wieder um den Titel in der Champions League mitspielen. (Symbolbild)
Das Objekt der Begierde: Der FC Bayern will in dieser Saison wieder um den Titel in der Champions League mitspielen. (Symbolbild) © Emrah Gurel/dpa

München/Istanbul - Das hätte schlimmer kommen können: Der FC Bayern trifft in der Gruppenphase der Champions League auf den FC Barcelona, Benfica Lissabon und Dynamo Kiew. Interessante Lose für den deutschen Rekordmeister!

Highlight ist sicherlich die Neuauflage des historischen Viertelfinals aus der Saison 2019/20 gegen den FC Barcelona, als die Münchner den Katalanen beim 8:2 die schlimmste Niederlage der Vereinsgeschichte zufügten. Seitdem hat sich bei den Blaugrana einiges getan: Mit Lionel Messi hat die Barca-Ikone schlechthin den Klub nach über 20 Jahren verlassen, aufgrund des gigantischen Schuldenbergs von  1,3 Milliarden Euro muss sich der Verein jetzt komplett neu aufstellen.

Auch ohne Messi: Salihamidzic zeigt Respekt vor Barcelona

Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic freut sich auf die Duelle mit den Katalanen. "Ich fahre gerne nach Spanien. Ich habe schon vorher gesagt, Real, Barcelona sind gute Mannschaften, da spielt man gerne. Klar ist es ein großer Gegner. Barcelona hat Messi verloren aber sie haben eine sehr gute Mannschaft", so Salihamidzic.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Doch auch die anderen Gegner reizen den Sportvorstand. "Benfica ist ein Traditionsklub, der immer wieder gute Spieler rausbringt. Es ist eine interessante Aufgabe, die wir schaffen wollen", meint Salihamidzic und witzelt: "In Kiew hoffen wir nicht im tiefsten Winter zu spielen. Aber im Ernst: Wir wollen die Gruppe schaffen, im Idealfall auch als Erster, um dann ins Achtelfinale einzuziehen."

Genau das muss auch das Ziel sein: In der vergangenen Saison mussten sich die Münchner bekanntlich Paris Saint-Germain geschlagen geben und verabschiedeten sich aufgrund der mittlerweile abgeschafften Auswärtstorregel schon im Viertelfinale aus dem Wettbewerb.

Hammer-Gruppe: RB Leipzig trifft auf Manchester City und PSG!

Das mit Abstand schwerste Los aller deutschen Teilnehmer hat mit Sicherheit RB Leipzig erwischt. Die Sachsen bekommen es in Gruppe A mit Lionel Messis neuem Klub Paris Saint-Germain und auch noch mit der Star-Truppe von Manchester City, die sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge in Verhandlungen mit keinem Geringeren als Cristiano Ronaldo befinden, zu tun.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Deutlich leichter hat es Borussia Dortmund getroffen. Der BVB trifft in der Gruppe C auf Sporting Lissabon, Ajax Amsterdam und Besiktas Istanbul. "Wir können uns nicht beklagen, das ist eine sehr ausgewogene Gruppe. Wir haben eine ordentliche Chance, einmal mehr ins Achtelfinale einzuziehen", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Der VfL Wolfsburg tritt in der Gruppe G gegen den französischen Meister OSC Lille, den FC Sevilla und RB Salzburg an.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren