Chronologie des Coman-Pokers: Vom zweiten Fall Alaba zum Hoffnungsträger der Zukunft

Kingsley Coman hat langfristig beim FC Bayern verlängert. Doch danach sah es zu Beginn der Verhandlungen nun wirklich nicht aus. Eine Chronologie des Vertragspokers.
| Christina Stelzl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kingsley Coman hat seinen Vertrag beim FC Bayern bis 2027 verlängert.
Kingsley Coman hat seinen Vertrag beim FC Bayern bis 2027 verlängert. © IMAGO / RHR-Foto

München - Mitte Februar des vergangenen Jahres verkündete David Alaba seinen Abschied vom FC Bayern. Zum Nulltarif wechselte er schließlich im Sommer zu Real Madrid, der Worst Case für den deutschen Rekordmeister war eingetreten!

Lange dachte man nun, dass den Münchnern mit Kingsley Coman der zweite Fall Alaba drohe. Vor allem, weil sich die Situationen teilweise sehr ähnlich waren.

Lesen Sie auch

Coman-Abschied im Sommer 2021 hatte sich angebahnt

So stockten die Verhandlungen über eine vorzeitige Verlängerung des im Sommer 2023 auslaufenden Kontrakts zwischen beiden Parteien von Anfang an. Coman, der seit 2015 für die Münchner aufläuft, wünschte sich - wie Alaba - mehr Wertschätzung im Verein, auch finanziell. Von rund zwölf Millionen Euro Jahresgehalt strebte Bayerns Lissabon-Finalheld einen Anstieg zu den Topverdienern an. Auch der Franzose soll, ähnlich zu seinem ehemaligen österreichischen Teamkollegen, über die erste Offerte der Münchner verärgert gewesen sein.

Ein Abschied im Sommer bahnte sich an. Bayern wollte einen zweiten ablösefreien Wechsel um jeden Preis verhindern, jedoch war in Sachen Gehalt keine Übereinkunft in Sicht. Zu groß die Diskrepanzen, insbesondere zu Beginn der Gespräche. "Ich denke, dass auch hier die wirtschaftlichen Obergrenzen nicht verlassen werden. Wenn er es am Ende nicht akzeptiert, dann muss man auch konsequent sein als Verein", sagte Ehrenpräsident Uli Hoeneß Anfang Juni gegenüber "Magenta Sport".

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Coman verpflichtet "geldgierigen Piranha" Pini Zahavi

Extra für die Transferperiode verpflichtete der Offensivspieler der Münchner dann Top-Berater Pini Zahavi, um einen möglichen Wechsel zu einem Spitzenteam aus Europa in die Wege zu leiten. Zum Missfallen der Bayern-Bosse, denn bereits im Fall Alaba hatten sie mit dem 78-Jährigen ungeliebte Bekanntschaft gemacht. "Er hat einen geldgierigen Piranha als Berater", hatte Hoeneß bereits während der Verhandlungen mit dem Österreicher gesagt.

Zu einem Wechsel im Sommer kam es allerdings nicht, die Gespräche stockten aber zunächst weiter. Im Anschluss kämpfte Coman mit gesundheitlichen Problemen, im September musste er sich einem kleineren Eingriff am Herzen unterziehen. "Es ist alles viel besser, seit der Eingriff stattgefunden hat. Ich kann mich nun mehr auf das Spiel konzentrieren", sagte der 25-Jährige. Der französische Flügelflitzer fühlte sich in dieser Phase von den Bayern bestens unterstützt.

Coman gilt als einer der Lieblinge von Nagelsmann

Auch ein Faktor für die schlussendliche Wende im Vertragspoker. Nebenbei hat die Coman-Seite das Mandat von Zahavi nach dem Sommer beendet, die Gespräche wurden fortan wieder von Vater Christian geführt.

Julian Nagelsmann, Bayerns Chefcoach seit diesem Sommer, spielte in den Verhandlungen ebenfalls eine nicht unwesentliche Rolle. Die Beziehung zwischen beiden passt, Coman gilt als einer der Lieblinge von Nagelsmann. Der gebürtige Pariser sei einer der "Top-Flügelspieler auf diesem Planeten. Ich würde gerne noch viele, viele Jahre mit ihm zusammenarbeiten", schwärmte der Trainer der Münchner von ihm.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Coman verlängert langfristig bis 2027 und steigt zu den Topverdienern auf

Nagelsmanns Wunsch ist nun in Erfüllung gegangen. Coman verlängerte seinen Vertrag langfristig bis 2027 beim deutschen Rekordmeister. Ein Zeichen, dass an der Säbener Straße auch in weiter Zukunft mit Coman geplant wird. Neben einer deutlichen Steigerung des Jahresgehalts (rund 17 Millionen Euro) war der Bayern-Coach wohl einer der entscheidenden Faktoren, wie Coman am Mittwoch bei der Vertragsunterschrift nochmals deutlich machte.

"Julian Nagelsmann ist sehr wichtig für mich. Ich mag ihn sehr, seine Sicht und Idee, wie wir spielen wollen. Das Beste an ihm ist seine Energie, die ist wirklich sehr stark und kommt bei uns an. Mit ihm haben wir noch mehr Chancen, besser zu sein und das ist sehr wichtig für mich."

Was als heiß diskutierte Hängepartie startete, endete in einem Happy End und einem verheißungsvollen Start in die Zukunft.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren