Christopher Scott beim FC Bayern: Plötzlich eine ernsthafte Alternative

Christopher Scott wechselte im vergangenen Jahr in die U19 des FC Bayern. Kürzlich wurde er in die zweite Mannschaft befördert. Am Wochenende steht er nun erneut im Kader der Profis.
| sek
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen
Hansi Flicks Geheimwaffe: Christopher Scott.
Hansi Flicks Geheimwaffe: Christopher Scott. © imago images / Lackovic

München - Durch die Ausfälle von Robert Lewandowski und Serge Gnabry wird die Personallage im Sturm für Hansi Flick wieder etwas dünner. Diese Lücke könnte nun ein Youngster füllen, den viele vor wenigen Wochen noch nicht einmal kannten. 

Lesen Sie auch

Christopher Scott: Rasanter Aufstieg beim FC Bayern

Der 18-jährige Christopher Scott wechselte im Januar 2020 aus der U19 von Bayer 04 Leverkusen an den Campus des FC Bayern, wo er zunächst in der A-Jugend spielte. Zu Beginn dieser Saison überzeugte er dann mit starken Leistungen, weshalb er im November fester Bestandteil des Kaders der zweiten Mannschaft von Trainer Holger Seitz wurde.

In 19 Drittliga-Spielen kommt die variabel einsetzbare Offensiv-Waffe auf zwei Tore und fünf Torvorlagen. Im Bundesliga-Spiel gegen RB Leipzig feierte er sein Kader-Debüt bei den Profis, saß jedoch über 90 Minuten auf der Bank. Es kommt nicht von ungefähr, dass Flick ausgerechnet ihn als mögliche Alternative zum Topspiel mitnahm. 

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Darum könnte Scott für Flick wertvoll werden

Am wohlsten fühlt sich der geborene Sachse im offensiven Mittelfeld, kann jedoch durch sein Tempo auch über die Flügel gebracht werden. Auch Hansi Flick weiß diese Eigenschaft zu schätzen: "Er hat gut Speed, ist am Ball gut, hat im Training seine Sache sehr gut gemacht", sagte Flick bereits auf der Pressekonferenz vor dem Duell gegen Paris Saint-Germain (2:3).

Gegen die Franzosen stand Scott nicht im Kader, da er nicht für die Champions League gemeldet wurde. Für die Bundesliga-Partie am Samstag gegen Union Berlin (15.30 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) sprach ihm Flick hingegen eine Kader-Garantie aus: "Er ist gegen Paris nicht dabei, aber am Wochenende gegen Union wird er wieder dabei sein, weil wir da für die Offensive Alternativen brauchen", erklärte der Bayern-Coach. 

Christopher Scott feierte gegen Union sein Debüt

Lewandowski und Gnabry fehlten auch gegen Union, Scott durfte im Spiel gegen die Eisernen sein Profidebüt feiern. Flick hatte am Freitag bestätigt, dass einige Nachwuchsspieler gegen Union mit dabei sein würden. "Da wird der ein oder andere auch eine Chancen bekommen zu spielen", sagte der Bayern-Trainer.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren