Chapeau! Der FC Bayern darf Lyon nicht unterschätzen

Olympique Lyon schaltet ManCity in der Champions League aus und ist nun Bayerns Gegner. Der vermeintliche Underdog ist "nicht zu unterschätzen".
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Lyon um Moussa Dembélé (2.v.r.) feiert den Einzug ins Halbfinale.
Franck Fife/Pool AFP/dpa Lyon um Moussa Dembélé (2.v.r.) feiert den Einzug ins Halbfinale.

Lissabon – Erst Juventus Turin mit dem fünfmaligen Weltfußballer Cristiano Ronaldo, dann das Starensemble von Manchester City mit dem charismatischen Pep Guardiola (49): Olympique Lyon hat im Achtel- und Viertelfinale zwei ganz dicke Brocken aus dem Weg geräumt und fordert nun im Halbfinale des Final-Turniers in der Champions League den FC Bayern heraus.

Moussa Dembélé traf nach seiner Einwechselung (75.) gegen die Blues doppelt (79./87.). Der zwischenzeitliche Ausgleich von Kevin De Bruyne (69.) für City nach der Führung von Maxwel Cornet (24.) war wertlos. 3:1 – chapeau, Lyon! Vive la sensation!

Damit hatte auch der FC Bayern nicht gerechnet

Bayerns Traum-Halbfinale gegen Ex-Trainer Pep (von 2013 bis 2016) ist geplatzt, nun müssen die Münchner Scouts all die Dokumente und Analysen von den Citizens in den Papierkorb verschieben oder schreddern. Völlig unerwartet heißt der Gegner Olympique Lyon, in Frankreichs "Ligue 1" letzte Saison lediglich Siebter - und damit für keinen europäischen Wettbewerb der kommenden Saison qualifiziert. Außer man gewinnt die Königsklasse, dann darf man als Titelverteidiger starten.

Bayern und "OL" wie Olympique in der Heimat abgekürzt wird - da war doch was? 2010 begegnete man sich ebenfalls im Halbfinale der Königsklasse, die Elf von Coach Louis van Gaal siegte 1:0 und in Lyon mit 3:0. Dreifacher Torschütze: Ivica Olic.

Olympique Lyon glänzt ohne Superstars

Das aktuelle Team des französischen Trainers Rudi Garcia (56), seit Oktober 2019 im Amt, hat bis auf den Holländer Memphis Depay (26) sowie den brasilianischen Abwehrchef Marcelo (33), früher bei Hannover 96, keine großen Stars, besticht durch sein Kollektiv.

"Ich habe den Sieg von Lyon gesehen. Sie haben total verdient gewonnen", sagte Karl-Heinz Rummenigge am Sonntag. Man dürfe, so Bayerns Vorstandsboss, "diese Mannschaft auf keinen Fall unterschätzen". Rummenigge: "Sie spielen mit großer Hingabe und können mit ihren schnellen Stürmern dem Gegner Schmerzen bereiten. Alle hatten damit gerechnet, dass Barcelona gegen Manchester City spielt. Und jetzt heißt das Halbfinale Bayern gegen Lyon!"

Lesen Sie hier: Bayern-Trainer Hansi Flick - "Kräfte sammeln, Akku aufladen"

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren