Champions League: Ist Jérôme Boateng ein vollwertiger Hummels-Ersatz?

Mit dem Ausfall von Mats Hummels sind die Planungen des FC Bayern für den Champions-League-Hit gegen Real Madrid über den Haufen geworfen. Für Jérôme Boateng war der Einsatz gegen Dortmund erst der dritte in diesem Jahr...
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hatte im Spiel gegen Borussia Dortmund auch ein paar Aussetzer: Jérôme Boateng.
firo/Augenklick Hatte im Spiel gegen Borussia Dortmund auch ein paar Aussetzer: Jérôme Boateng.

München - Es war ein schöner, sonniger Tag an der Säbener Straße in München, bis ein spitzer Schrei die Idylle jäh zerriss. Mats Hummels hatte beim Kreisspiel des FC Bayern einen Tritt auf den Fuß abbekommen, schrie auf und biss sich dann vor Schmerzen auf die Fäuste - Diagnose: Verstauchung des rechten oberen Sprunggelenks und Verletzung des Kapselbandapparats.

Hummels fällt für den Champions-League-Kracher gegen Real Madrid mit dem Hinspiel am Mittwoch (20:45 Uhr/ZDF und Sky sowie im AZ-Liveticker) in München aus, die Planungen von Trainer Carlo Ancelotti sind Makulatur. "Mittwoch stehe ich definitiv nicht auf dem Platz", sagte der Weltmeister der Bild, "vermutlich" fehle er länger. Von drei Wochen ist die Rede.

Dabei hatte Ancelotti ihm für Real eine Einsatzgarantie gegeben. "Hummels wird spielen", sagte der Italiener noch nach der 4:1-Machtdemonstration im Bundesliga-Klassiker gegen Borussia Dortmund. Den hatten die Bayern mit Weltmeister Jérôme Boateng und Javi Martínez im Abwehrzentrum begonnen. Weil Hummels in der Schlussphase Martínez ersetzte (79.), war davon auszugehen, dass diese beiden den Auftrag bekommen würden, Cristiano Ronaldo und Co. zu stoppen.

Wie weit ist Boateng schon?

Zumal Boateng nach monatelanger Verletzungspause noch ein gutes Stück von seiner Topform entfernt scheint. Gegen Dortmund glänzte er zwar mit einer spektakulären Rettungstat, leistete sich aber auch einige unerklärliche Fehler im Aufbau.

Überdies war das Treffen mit dem BVB erst das vierte Spiel in dieser Saison, das die Bayern mit Boateng und Martínez begannen. In der Liga gab es drei Siege, in der Königsklasse ein 0:1 bei Atlético Madrid.

Immerhin kann Ancelotti ansonsten aus dem Vollen schöpfen. Torjäger Robert Lewandowski meldete sich nach seiner Prellung an der rechten Schulter "zu hundert Prozent fit" für Europas Fußball-Klassiker. Er persönlich, ja die ganze Mannschaft sei "bereit" für das Duell mit den Königlichen.

Das gilt auch für Manuel Neuer und Thomas Müller, die zuletzt hatten pausieren müssen. Ancelotti plant fest mit dem Duo, wenngleich nur Neuer in der Startelf erwartet wird.

Kroos rammt Pepe

Und Madrid hat ja auch so seine Sorgen. Zwar darf Real nach dem 1:1 im Stadtderby gegen Atlético mit der ersten Meisterschaft seit 2012 planen, doch der Ausfall von Pepe schmerzt "sehr", wie Kapitän Sergio Ramos zugab. Weltmeister Toni Kroos brach dem Portugiesen bei einem unglücklichen Zusammenprall zwei Rippen. Weil zudem Raphael Varane verletzt ausfällt, reist der Rekordsieger der Champions League mit einer Notabwehr nach München. Neben Ramos verteidigt der Spanier Nacho.

Doch trotz personeller Sorgen auf beiden Seiten: 70.000 Zuschauer und Millionen an den TV-Geräten in aller Welt dürfen sich auf ein Gigantenduell freuen. Lewandowski gegen Ronaldo, Thiago gegen Kroos, Boateng gegen Ramos - viel mehr geht nicht im internationalen Fußball. "Das könnte gut und gerne das Finale sein", sagte Kroos bei uefa.com.

Mehr zum Thema: Die zehn K.o.-Duelle in Bildern

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren