Brisantes Duell für Bayern beim Sachsen-Grand-Prix

Sieben Spieler oder Trainer des FC Bayern haben eine Vergangenheit bei RB Leipzig. Nun geht es für Nagelsmann und Co. zurück an die alte Wirkungsstätte. Den Seitenwechslern droht ein Spießrutenlauf.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bayern-Coach Julian Nagelsmann kehrt am Samstag nach Leipzig zurück.
Bayern-Coach Julian Nagelsmann kehrt am Samstag nach Leipzig zurück. © IMAGO / Philippe Ruiz

München/Leipzig - Nein, die Meisterschaft wird an diesem vierten Spieltag nicht vergeben.

Es fällt auch keine Vorentscheidung, wenn der letztjährige Vize-Meister RB Leipzig den langjährigen Abo-Meister FC Bayern empfängt. Doch das Rennen um die Schale könnte schon zu Beginn der Saison richtig heiß werden, da beide Mannschaften im direkten Duell ihre Visitenkarte hinterlassen wollen.

Kann der FC Bayern RB Leipzig auf Distanz halten?

Statement-Sieg sagt man dazu in der Branche. Mit einem Erfolg könnte der Bayern-Bolide davonflitzen, den Verfolger um sieben Punkte distanzieren (das käme fast schon einer Überrundung gleich). Trainer Julian Nagelsmann ärgerte sich tierisch als er mit seinem früheren RB-Rennstall Anfang April (das ist also erst fünf Monate her!) den Bayern mit Chefcoach Hansi Flick am 27. Spieltag 0:1 unterlag.

Danach hatte der Branchenprimus sieben Zähler - und eben nicht nur einen einzigen - Vorsprung, Titel Nummer neun in Serie stand nichts mehr im Wege, der Angriff des Herausforderers war abgewehrt. Auch die RB-Profis Dayot Upamecano und Marcel Sabitzer gehörten zu den Enttäuschten. Immer diese Vollgas-Bayern!

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Nun, in diesem Spätsommer, sieht man sich wieder. Mit dem ehemaligen Abwehrchef Upamecano und Ex-Kapitän Sabitzer im Bayern-Trikot. Es dürfte ein großes Hallo geben beim Sachsen-Grand-Prix in der "Red Bull Arena", ein Abklatschen und Umarmen hier und da. Vielleicht aber auch den ein oder anderen bösen Blick zu höflichen Shakehands sowie ein lautstarkes Grollen von den Rängen. Denn vom Großteil der 34 000 zugelassenen Fans sind üble Pfiffe gegen die ganze Kompanie der Rückkehrer zu erwarten.

Nagelsmann und Co. erwartet ein unangenehmer Empfang

Für die Abteilung Seitenwechsler dürfte es noch ungemütlicher werden als für das ohnehin schon wenig geschätzte restliche Bayern-Ensemble. Vor allem Nagelsmann, der nach zwei Jahren als Coach bei RB an seinen ehemaligen Arbeitsplatz zurückkehrt, wird im Zentrum der Ablehnung stehen. Die Vorahnung des 34-Jährigen: "Ich habe etwas die Sorge, dass mich die Leipzig-Fans nicht ganz so freudig empfangen."

Nagelsmann: "Ich höre eh nicht mehr so gut"

Leipzig-Boss Oliver Mintzlaff richtete unter der Woche einen Appell in Sachen Fairness an die eigenen Fans, sagte: "Julian hat bei uns mit seinem Trainerstab eine fantastische Arbeit geleistet, ebenso wie die beiden Spieler."

Die Emotionen rund um die Rückkehr beschäftigen Nagelsmann sehr. Das merkte man ihm auf der Pressekonferenz am Freitagmittag an der Säbener Straße an. An manchen Stellen versuchte der gebürtige Bayer das Thema wegzuwitzeln: "Ich gehe mit voller Vorfreude ins Spiel und zittere nicht, ob da ein paar Leute pfeifen. Auch wenn es 34.000 sind. Ich höre eh nicht mehr so gut."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Doch wie sehr die Vorwürfe, er sei "ein Lügenbaron" in ihm arbeiten, kam in einer Verteidigungsrede zum Ausdruck. "Ich weiß, dass ich als Lügenbaron dargestellt wurde, möchte das gar nicht so an mich ranlassen. Ich hätte mich auch hinsetzen und sagen können, dass ich sechs Spieler und sieben Staff-Mitarbeiter mitnehmen möchte. Das wäre bei den Fans auch nicht besser angekommen."

Nagelsmann verteidigt seine RB-Abwerbungen

Über seinen Trainerstab stellte er klar: "Abgesehen von Maximilian Pelka (dem Sportpsychologen von RB, d. Red.) habe ich alle Leute meines Staffs selbst mitgebracht und nun sind sie mit mir weitergezogen." Damit meinte er seine Assistenten Xaver Zembrod, Dino Toppmöller und Benjamin Glück. Tatsächlich ein in der Branche normaler Vorgang.

Wenn da nicht die beiden RB-Leistungsträger auf dem Feld wären. Noch mal Nagelsmann, noch mal als Anwalt seiner selbst: "Mit Upamecano habe ich gar nichts zu tun. Es war vor meiner Unterschrift bei Bayern schon klar, dass er geht. Da gab's Momente, wo ich mich darüber geärgert habe." Stimmt - das war im Februar, Leipzig erhielt die im Vertrag fixierte Ablösesumme von 42,5 Millionen Euro.

Und Sabitzer, der Nachzügler kurz vor Transferschluss, der anders als Upamecano am Samstag zunächst auf der Bank sitzen wird? "Er wollte nicht verlängern, hatte nur noch ein Vertragsjahr. Also ist es nicht ganz so schlecht für RB gelaufen, dass wir ihnen noch etwas überwiesen haben."

Knapp 16 Millionen Euro Ablöse. Schmerzensgeld - sagen die einen, bestens investiertes Geld die anderen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren