"Bin nicht zufrieden": Bayern-Star Gnabry hadert mit Tor- und Titelausbeute

Serge Gnabry schließt seine dritte Saison im Trikot des FC Bayern mit seiner dritten Meisterschaft ab - in den Pokalwettbewerben waren die Münchner allerdings frühzeitig raus. Der Nationalspieler zieht vor Saisonschluss ein selbstkritisches Fazit.
| SID/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Serge Gnabry ist mit seiner Saison beim FC Bayern nicht zufrieden.
Serge Gnabry ist mit seiner Saison beim FC Bayern nicht zufrieden. © Lennart Preiß/dpa

München - Serge Gnabry blickt sehr selbstkritisch auf seine dritte Saison beim FC Bayern. "Ich bin nicht zufrieden mit mir. Mein Ziel war, meine Tor- und Vorlagenquote zu verbessern. Das habe ich nicht geschafft", sagte der 25-Jährige im Interview mit "Spox" und "Goal".

In 37 Pflichtspielen kam Gnabry auf zehn Tore und sechs Assists. "Es waren leider zu viele Spiele dabei, in denen ich sehr gute Chancen vergeben habe. Daran muss ich arbeiten", meinte er. Im vergangenen Jahr traf er in 46 Spielen 23 Mal und lieferte 14 Vorlagen, in seiner ersten Münchner Saison waren es 13 Tore und neun Assists bei 42 Auftritten.

Gnabry über Pokal-Aus: "Darf uns einfach nicht passieren"

Ohnehin blickt Gnabry eher mit gemischten Gefühlen zurück auf die Saison. Nach dem Triple im Vorjahr schließen die Bayern diese Spielzeit lediglich mit der Meisterschaft ab - in DFB-Pokal und Champions League setzte es jeweils ein vorzeitiges Aus. "Besonders ärgerlich war das Zweitrunden-Aus im Pokal gegen Kiel, das hätte uns einfach nicht passieren dürfen", stellte der Nationalspieler klar.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Noch enttäuschender sei allerdings das Ausscheiden in der Königsklasse gegen Paris Saint-Germain gewesen, bei dem Gnabry aufgrund einer Corona-Infektion nicht mitwirken konnte. "Die Jungs haben alles gegeben und gut gespielt. Bitter, dass wir ausgeschieden sind", sagt der Angreifer, der die Saison mit "einer 2-" benoten würde.

Gnabry freut sich auf Nagelsmann: "Jemand, der seine Spieler besser macht"

Sehr positiv blickt Gnabry trotz großer Dankbarkeit gegenüber Hansi Flick auf den künftigen Bayern-Coach Julian Nagelsmann. "Er hat mich damals davon überzeugt, zur TSG Hoffenheim zu gehen, anstatt ein weiteres Jahr in Bremen dranzuhängen. Ich habe mich unter ihm sehr gut entwickelt", sagte er. Nagelsmann habe "einen guten Drive und legt großen Wert auf kleine Details. Er ist jemand, der seine Spieler besser macht. Ich freue mich sehr, wieder mit ihm zusammenzuarbeiten."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Auch die Rückkehr von Thomas Müller in die Nationalmannschaft begrüßt er. "Er ist ein Antreiber, der jeder Mannschaft guttut", sagte Gnabry über seinen Münchner Teamkollegen: "Über den Fußballer Thomas Müller brauchen wir nicht zu sprechen. Er hat zwei fantastische Jahre hinter sich und ist zu Recht bei der Europameisterschaft dabei."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren