Bayerns Torwart Ron-Thorben Hoffmann fiebert dem Derby entgegen: "In mir brodelt es schon"

Am Samstag geht es im Grünwalder Stadion zwischen dem FC Bayern II und dem TSV 1860 um die Münchner Stadtmeisterschaft. Auch Bayerns Keeper Ron-Thorben Hoffmann ist bereits heiß auf das Lokalderby.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Ron-Thorben Hoffmann freut sich auf das Derby gegen den TSV 1860.
Ron-Thorben Hoffmann freut sich auf das Derby gegen den TSV 1860. © Marco Donato/ picture alliance/ dpa

München - Der erste Drittliga-Spieltag im neuen Jahr startet gleich mit einem Kracher: Der FC Bayern II empfängt am Samstag Lokalrivale TSV 1860 (14 Uhr, BR/Magenta Sport und im AZ-Liveticker) im Grünwalder Stadion.

Auch Bayerns Torwart Ron-Thorben Hoffmann blickt mit Vorfreude auf brisante Münchner Stadtduell: "Es ist Derbywoche und in mir brodelt es jetzt schon. Diese beiden Spiele sind in der Saison immer extrem besonders für mich. Da geht es einfach um viel – genau das gilt es am Samstag auf den Platz zu bringen", sagt der 21-Jährige im Interview auf der Vereinswebsite.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Hoffmann: Bayern hat die besseren Spieler

Die Reserve des Rekordmeisters, aktuell auf Rang 16, geht als Außenseiter in die Partie gegen den Tabellendritten von der Grünwalder Straße. Dennoch hofft Hoffmann auf ein Erfolgserlebnis. "Ich glaube, wenn wir einen guten Tag erwischen und ein gutes Momentum auf dem Platz entsteht, dass wir dann unsere Chancen bekommen werden."

Auch wenn die Löwen bisher eine "Top-Saison" spielen, dürfe seine Mannschaft ein möglicher Rückstand nicht aus der Bahn werfen, es gilt einen "kühlen Kopf" zu bewahren, denn Bayern hat  "besseren Spieler" in den eigenen Reihen, erklärt Hoffmann selbstbewusst.

Lesen Sie auch

Letztes Derby gewann der FC Bayern II

Mit Hoffmann steht ein erfahrener Derby-Akteur im Tor der Roten. Der gebürtige Rostocker, der 2015 in die Jugend des Rekordmeisters wechselte, hat schon einige Münchner Stadtduelle erlebt.

An das Letzte in der vergangenen Saison hat er noch beste Erinnerungen: "Es hat echt Spaß gemacht. Auch weil man diese Verbissenheit auf der gegnerischen Seite gesehen hat, wie sie am Ende unbedingt noch den Ausgleich schießen wollten, es aber nicht geklappt hat", denkt Hoffmann an den 2:1-Erfolg der "kleinen" Bayern im Juni 2020 zurück. "Es war schon ein großer Moment, als wir mit unserer jungen Truppe so eine gestandene Mannschaft besiegt hatten."

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren