Bayern-Stars David Alaba und Jérôme Boateng machen kranke Kinder glücklich

Auch wenn ein persönlicher Besuch in diesem Jahr nicht möglich war, haben David Alaba und Jérôme Boateng für Freude bei kranken Kindern gesorgt. Die beiden Stars des FC Bayern hat per Video-Call in mehreren Krankenhäusern angerufen und Trikots verschenkt.
| AZ/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Jérôme Boateng und David Alaba haben kranke Kinder überrascht.
Jérôme Boateng und David Alaba haben kranke Kinder überrascht. © Sammy Minkoff/Augenklick

München - Jérôme Boateng und David Alaba haben sich auch von Corona nicht aufhalten lassen. Das Innenverteidiger-Duo des FC Bayern hat per Video-Call einige kranke Kinder in der Haunerschen Kinderklinik in München, in der Charite in Berlin und im Wiener St. Anna Kinderspital angerufen. Auf diesem Wege machten sie den Kindern, deren Familien aber auch den Ärzten und Pflegekräften vor Weihnachten eine große Freude und gaben ihnen nochmals zusätzliche Motivation und Kraft.

Alaba und Boateng sorgen für gute Laune bei kranken Kindern

Da der alljährliche Besuch von Kindern in Kliniken dieses Jahr aufgrund der Hygiene-Situation und des engen Spielplans nicht möglich war, ließen sich Boateng und Alaba etwas Besonderes einfallen. "Jérôme und ich haben überlegt, wie wir trotzdem irgendwie für gute Laune sorgen können. Und ich glaube, es ist uns ganz gut geglückt", sagte Alaba, "auch wir beide hatten richtig Spaß zu sehen, wie glücklich die Kinder waren."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Ergänzend zu der Video-Überraschung hatten die beiden Bayern-Stars vorab bereits Trikots und Süßigkeiten an die Kliniken geschickt, schon während der Gespräche präsentierten viele Kinder mit Stolz ihre neuen Trikots mit den Rückennummern der beiden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren