Interview

Arzt Sörgel im AZ-Interview: "Falsch-positive Corona-Tests? Geschlampt klingt zu hart"

Pharmakologe und Anti-Doping-Experte Fritz Sörgel erklärt im AZ-Interview, wie die zuletzt gehäuft auftretenden "falsch positiven" Corona-Tests bei Profis wie Süle, Gnabry und Co. zustandekommen
| Krischan Kaufmann
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
14  Kommentare Artikel empfehlen
Pharmakologe Fritz Sörgel (69).
Pharmakologe Fritz Sörgel (69). © imago/Jürgen Heinrich

Pharmakologe Fritz Sörgel (69) ist einer der anerkanntesten Anti-Doping-Experten Deutschlands und beschäftigt sich intensiv mit Covid-19.

AZ: Herr Sörgel, aktuell häufen sich im Profifußball die Fälle, bei denen Spieler "falsch-positiv" getestet werden. Beim FC Bayern waren zuletzt Serge Gnabry und Niklas Süle betroffen, bei Champions-League-Gegner RB Salzburg sogar sechs Profis auf einmal. Wie kann so etwas passieren?
FRITZ SÖRGEL: Eigentlich kann es dafür nur zwei Gründe geben: Entweder die Abstriche wurden nicht korrekt entnommen oder das zuständige Labor hat einen Fehler gemacht - im schlimmsten Fall ist beides gleichzeitig passiert.

Sörgel über falsches Ergebnis nach Corona-Test

Irgendwo wurde also geschlampt?
Geschlampt klingt zu hart, sagen wir besser, nicht reproduzierbar gearbeitet. Natürlich könnte ein Spieler an einem Tag gerade noch so positiv getestet werden und beim nächsten Mal ist er dann ganz knapp negativ. So etwas wäre in einem Einzelfall schon denkbar - - aber nicht bei sechs Spielern gleichzeitig. Und außerdem gibt es noch ein anderes Problem.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Welches?
Das Thema ist in der Öffentlichkeit noch gar nicht so diskutiert worden. Aber was man bei diesen PCR-Tests, die grundsätzlich sehr gut sind, schon beachten muss: Wie steht es um die Nachweisempfindlichkeit? Die Labore haben ja alle unterschiedliche Grenzwerte.

Fehler passieren durch Überforderung in der Pandemie

Es könnte also sein, dass eine Probe bei einem Labor negativ ist und beim anderen positiv?
Ja, das ist denkbar. Den PCR-Test kann man so einsetzen, dass man ihn überschätzt und so empfindlich einstellt, dass zwischen positiv und negativ eher subjektiv entschieden wird. Und das bleibt leider den Laboren überlassen.

Verstehen Sie den Ärger der Vereine über diese falschen Ergebnisse? Schließlich muss der Spieler in Quarantäne und steht seinem Team erst einmal nicht zur Verfügung.
Klar kann ich den Ärger nachvollziehen. Aber diese Probleme sind natürlich einer allgemeinen Überforderung in der Pandemie geschuldet. Solche Fehler treten ja nicht nur in der Bundesliga auf, aber beim Fußball merkt man es eben, weil es sofort ein öffentliches Thema ist. Grundsätzlich sind die vielen echten positiven Fälle im Sport für mich ein weiterer Beweis dafür, dass wir aktuell eine deutlich höhere Corona-Problematik haben als noch im Frühjahr, als es bei der ersten Welle kaum solche Fälle gab.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 14  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
14 Kommentare
Artikel kommentieren