4:0! Der Bayern-Express überrollt auch Hertha

Angeführt von Franck Ribery und Bastian Schweinsteiger hat Bayern München Hertha BSC Berlin mit 4:0 deklassiert und seine Dominanz in der Bundesliga untermauert.
| dapd
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Dominanz in Rot: Bayern Münchens Spieler bejubeln das 2:0 von Franck Ribery gegen Hertha BSC.
dpa Dominanz in Rot: Bayern Münchens Spieler bejubeln das 2:0 von Franck Ribery gegen Hertha BSC.

Angeführt von Franck Ribery und Bastian Schweinsteiger hat Bayern München Hertha BSC Berlin mit 4:0 (3:0) deklassiert und seine Dominanz in der Bundesliga untermauert.

München - Nach 13 grandiosen Anfangsminuten stand es schon 3:0, die Partie war früh entschieden. Der Franzose Ribery steuerte bei der gelungenen Generalprobe für das Champions-League-Spitzenspiel am Dienstag beim SSC Neapel ein Tor (7.) und drei Assists zum Erfolg bei. Die restlichen Treffer erzielten vor 69.000 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften Arena Doppeltorschütze Mario Gomez (5. und 69. per Foulelfmeter) und Bastian Schweinsteiger (13.). Durch das zwölfte zu Null in einem Pflichtspiel hintereinander schraubte Nationalkeeper Manuel Neuer seine spektakuläre Rekord-Serie auf 1108 Minuten ohne Gegentor.

In Trainer Markus Babbel sowie Thomas Kraft, Andreas Ottl und Christian Lell waren gleich vier ehemalige Bayern-Profis in Diensten des Hauptstadt-Klub in die alte Heimat gereist. Das Spieler-Trio wurde von Präsident Uli Hoeneß vor dem Spiel mit Blumen verabschiedet. Und hatte offenbar das Bedürfnis, Geschenke an den alten Arbeitgeber zu verteilen. Schon nach zwei Minuten vertändelte Lell den Ball gegen den heranstürmenden Ribery, der Kraft ausspielte, aber dann in letzter Sekunde noch abgeblockt wurde.

Drei Minuten später spielte der kleine Techniker Mario Gomez vor dem Strafraum an, der sich drehte und den Ball platziert in die linke Ecke schoss. Kraft stand zu weit vor dem Kasten und kam nicht mehr an die Kugel heran. Nur zwei Minuten nach dem neunten Saisontreffer des Torjägers ließ der starke Jerome Boateng auf dem rechten Flügel zwei hilflose Hertha-Abwehrspieler aussteigen, seine genaue Flanke nutzte Ribery zu seinem vierten Saisontreffer.

In der 13. Minute tunnelte der Franzose dann einen Gegenspieler, passte auf Schweinsteiger, der souverän aus 16 Metern zu seinem ersten Saisontreffer einschoss. Nach der Pause schickte Babbel den defensiven Mittelfeldmann Fabian Lustenberger zur Verstärkung der Defensive ins Spiel, um ein Debakel abzuwenden.

Doch obwohl Bayern zwei Gänge zurückschaltete, erspielten sich die Gastgeber mit ihren klugen Pässen in den Rücken der Hertha-Abwehr weiter hochkarätige Chancen. In der 55. Minute rettete Kraft noch mit einem tollen Reflex gegen Kapitän Philipp Lahm. Dann jedoch entschied Schiedsrichter Michael Weiner nach einer Aktion von Roman Hubnik gegen Ribery überraschend auf Elfmeter, den Gomez mit etwas Glück verwandelte.

Nach seinem Doppelpack durfte der Torjäger nach 75 Minuten vorzeitig duschen gehen und der lange verletzte Ivica Olic feierte unter den Jubel der Fans sein Comeback. Erneut nicht im Kader stand dagegen der dauerverletzte Arjen Robben, der nach seiner Operation von Trainer Jupp Heynckes Sonderurlaub erhalten hatte. Der Coach geht davon aus, dass der an der Hüfte verletzte Robben erst Anfang bis Mitte nächster Woche wieder ins Rehatraining einsteigen kann. Robben fehlt natürlich auch beim Champions-League-Match am Dienstag in Neapel. Allerdings muss sich der FC Bayern nach dieser Leistung auch ohne Robben am Fuße des Vesuvs keine Sorgen machen.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren