FC Bayern dank Podolski 1:1 in Nürnberg

Nürnberg (dpa) - Nationalstürmer Lukas Podolski hat den FC Bayern München auf dem Weg zur 21. deutschen Fußball-Meisterschaft vor einer weiteren Pleite bei einem Abstiegskandidaten bewahrt.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Podolski (l) jubelt über seinen Treffer zum 1:1-Endstand mit Kollegen Luca Toni.
dpa Podolski (l) jubelt über seinen Treffer zum 1:1-Endstand mit Kollegen Luca Toni.

Nürnberg (dpa) - Nationalstürmer Lukas Podolski hat den FC Bayern München auf dem Weg zur 21. deutschen Fußball-Meisterschaft vor einer weiteren Pleite bei einem Abstiegskandidaten bewahrt.

Zwei Wochen nach der Blamage von Cottbus drohte dem deutschen Rekordmeister auch im 50. Bundesliga-Derby beim 1. FC Nürnberg eine Niederlage, bis Joker Podolski (81. Minute) mit seinem ersten Bundesliga-Treffer seit mehr als einem Jahr den Münchnern noch das glückliche 1:1 (0:1) rettete. Die seit mehr als dreieinhalb Monaten sieglosen Franken waren nach dem Treffer von Zvjezdan Misimovic (44.) schon auf Siegkurs, doch ausgerechnet Jan Koller vergab (59.) aus kurzer Distanz den ersten Sieg für «Club-Trainer Thomas von Heesen.

«Wir haben heute das nötige Glück gehabt», gestand Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld. «Es war von unserer Seite ein müder Kick. Viele Nationalspieler sind beim Spiel gegen die Schweiz wohl etwas zu viel gelaufen.» Von Heesen trauerte dem verpassten Sieg nach: «Wir müssen durch Jan Koller das 2:0 machen, das wäre die Vorentscheidung gewesen. Der Punkt ist wieder mal zu wenig, aber unsere Leistung war genauso, wie man sie im Abstiegskampf braucht.»

Die Partie vor mit 46 780 Zuschauern ausverkauftem Haus begann mit einem Paukenschlag: Nach nur neun Sekunden kam Bayern-Stürmer Luca Toni begünstigt durch einen Fehler von «Club»-Innenverteidiger Andreas Wolf frei zum Schuss. Doch Nürnbergs Torhüter Jaromir Blazek, der nach seiner zwischenzeitlichen Verbannung auf die Ersatzbank für den an einer Mandelentzündung erkrankten Daniel Klewer zwischen die Pfosten gerückt war, parierte glänzend.

Der schwungvolle Auftakt blieb aber in der ersten Hälfte die einzige bemerkenswerte Offensivaktion des Favoriten. Das schnelle Kombinationsspiel beim Titelanwärter lahmte, zudem ließen Hitzfelds Mannen die gerade in einem Kampfspiel notwendige Laufbereitschaft vermissen. Als wirkungslos entpuppte sich auch Hitzfelds Maßnahme, im rechten Mittelfeld für den verletzten Hamit Altintop (Mittelfußbruch) Philipp Lahm statt Bastian Schweinsteiger zu bringen.

Ermutigt vom behäbigen Auftritt der Münchner kamen die seit mehr als dreieinhalb Monaten sieglosen Franken, bei denen Neuzugang Jacques Abardonado bei seinem ersten Einsatz von Beginn an der Innenverteidigung spürbar Sicherheit verlieh, besser ins Spiel. Nach Flanke von Jan Kristiansen prüfte Jan Koller per Kopf (13.) Bayern- Keeper Oliver Kahn. Wenig später verzog Javier Pinola (24.) aus knapp 20 Metern. Kurz vor der Pause machte dann Misimovic (44.) mit einem Sonntagsschuss aus 20 Metern die überraschende Halbzeitführung für die Franken perfekt.

Nach dem Wechsel brachte Hitzfeld für den harmlosen Miroslav Klose Bankdrücker Podolski, der nach feiner Vorarbeit des ansonsten unauffälligen Franck Ribéry den Ausgleich aus zehn Metern vergab (55.). Auf der Gegenseite vergab Koller (59.) nach Fehler von Christian Lell aus kurzer Distanz die frühzeitige Entscheidung, als er Kahn den Ball in die Arme schoss. Besser machte es im zweiten Anlauf Podolski, der den schmeichelhaften Ausgleich erzielte. «Ich hoffe, dass der Knoten bei ihm geplatzt ist», freute sich Hitzfeld.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren