Verhältnis zwischen Prinz William und Prinz Harry: Bricht der Kontakt für immer ab?

Kommt es zum größten Brüder-Streit der Geschichte der britischen Monarchie? Nach dem finalen Megxit von Prinz Harry und Meghan Markle soll Prinz William nicht länger bereit sein, Harrys Attacken auf die Queen und die gesamte königliche Familie leise hinzunehmen.
| Steffen Trunk
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Schon lange keine "Fab Four" mehr: Herzogin Meghan, Prinz Harry, Prinz William und Herzogin Kate.
Schon lange keine "Fab Four" mehr: Herzogin Meghan, Prinz Harry, Prinz William und Herzogin Kate. © Victoria Jones/PA Wire/dpa/dpa

Britische Medien berichten, dass die Gräben zwischen William und Harry und damit auch zwischen Kate und Meghan immer tiefer werden. Die Boulevardmedien berichten gar über den schlimmsten Zoff im Königshaus seit 1936. Damals dankte Edward VIII. als König ab, weil er die geschiedene Wallis Simpson heiraten wollte. Sein privates Glück stellte er über das Leben im Dienste des Volkes! Die Verfassungskrise war perfekt. Sein  jüngerer Bruder George VI., der Vater der heutigen Queen, musste übernehmen. 

Abschiedsbrief von Herzogin Meghan und Prinz Harry macht Prinz William traurig

Prinz William, der einmal selbst König wird, kann Prinz Harrys Entscheidung, nicht mehr Teil der Königsfamilie sein zu wollen, nicht verstehen. Beide waren einst enge Verbündete, Vertraute und gar beste Freunde. Jetzt soll William "wirklich traurig und aufrichtig schockiert" über den "Abschiedsbrief" seines Bruders sein, so ein Insider zur "Sunday Times". Harry und Meghan haben darin begründet, warum sie nie mehr zurück wollen und dass der Megxit final war.

Queen entzieht Harry und Meghan Ehrentitel und Schirmherrschaften

Die Reaktion der Queen auf Harrys und Meghans Entscheidung folgte prompt. Die 94-Jährige nahm den beiden all ihre ehrenamtlichen und militärischen Titel sowie Schirmherrschaften weg. "Nach Gesprächen mit dem Herzog hat die Königin schriftlich bestätigt, dass es nicht möglich ist, mit den Verantwortlichkeiten und Pflichten fortzufahren, die mit einem Leben im öffentlichen Dienst einhergehen, wenn man sich von der Arbeit der königlichen Familie zurückgezogen hat", teilte der Palast mit.

Meghan und Harry weisen Queen nach offiziellem Statement zurecht

Und obwohl "alle über ihre Entscheidung traurig sind", muss die Queen und die gesamte Königsfamilie das anschließende Statement von Meghan und Harry wie eine Zurechtweisung aufgenommen haben. In einem eigenen Brief stellten die Aussteiger klar, dass Schirmherrschaften "universell" seien: "Wir können alle ein Leben des Dienstes führen. Dienst ist universell." Man könne öffentliche Pflichten auch anders wahrnehmen, meinen Harry und Meghan. Ein entsetzter Palast-Experte zur "Sunday Times": "Harry und Meghan haben die Königin beleidigt und respektlos behandelt."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Große Enttäuschung: William kann nicht mehr auf Harry zählen

Neben der Queen ist auch William von Bruder Harry enttäuscht. Zu wissen, als Thronfolger keinen Bruder an seiner Seite zu haben, belaste ihn, so Royal-Experten. "William fühlt sich alleingelassen", so ein Hof-Insider gegenüber "Bild". William sei "wütend, traurig und geschockt“ über Harrys Verhalten.

Besonders verärgert soll Prinz William über Harrys Netflix-Deal sowie das angekündigte TV-Interview mit Oprah Winfrey sein. Er könne nicht fassen, dass seine Schwägerin und sein Bruder gegen den Palast wettern, Intimitäten gegen Millionen verkaufen und die Queen nach dem finalen Megxit gar mit dem "Dienst ist universell"-Statement zurechtweisen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren