Stephanie von Pfuel: Erster Post nach dem Tod ihres Sohnes

Einen Monat nach dem tragischen Tod ihres Sohnes "Charly" meldet sich Stephanie Gräfin von Pfuel erstmals mit einem rührenden Post bei Instagram zu Wort.
| AZ/aw
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Stephanie Gräfin Bruges von Pfuel mit Sohn Karl ("Charly") Bagusat beim Dreamball 2016.
BrauerPhotos Stephanie Gräfin Bruges von Pfuel mit Sohn Karl ("Charly") Bagusat beim Dreamball 2016.

München/Berlin - Den 20. April 2019 wird Stephanie Gräfin von Pfuel in ihrem Leben nicht mehr vergessen. An diesem Tag wurde ihr Sohn Karl "Charly" Bagusat in Berlin bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt und starb eine Woche später an dessen Folgen.

Am Freitag, einen Monat nach dieser Tragödie, meldete sich die 57-Jährige nun erstmals in den sozialen Medien. Auf Instagram postete Stephanie Gräfin von Pfuel ein Bild aus glücklichen Tagen, dazu schreibt die Mutter des viel zu jung verstorbenen Karl Bagusat Worte, die zu Herzen gehen.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Stephanie Gräfin von Pfuel: Rührende Worte bei Instagram

Wie sehr seine Hinterbliebenen ihn vermissen, liest sich auch in der Traueranzeige, die für den 26-Jährigen in der FAZ erschienen war.

Dort heißt es: "Unser unendlich geliebter Charly musste die Erde so früh verlassen. Er wollte nur die Straße überqueren und ist in der Ewigkeit angekommen. Uns fehlen die Worte für unsere unfassbar tiefe Trauer".

Karl Bagusat war das älteste der sechs Kinder von Stephanie Gräfin von Pfuel. Der 26-Jährige wurde auf dem Friedhof in Tüßling, wo die 57-Jährige Bürgermeisterin ist, zu Grabe getragen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren