Sorge um Jan Ullrich: Radsport-Legende soll im Krankenhaus sein

Wie geht es Jan Ullrich? Der legendäre Radsportler kämpfte vor drei Jahren gegen seine Drogensucht. Jetzt soll er in Mexiko vom Flugzeug direkt in eine Klinik gebracht worden sein. Was ist passiert?
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Jan Ullrich soll sich aktuell in einer Klinik in der Schweiz befinden.
Jan Ullrich soll sich aktuell in einer Klinik in der Schweiz befinden. © Guido Kirchner/dpa

Prügelvorwürfe, Festnahme, Entzugsklinik: Wie tief der Sturz in eine Drogensucht sein kann, hat der ehemalige Radsportler Jan Ullrich 2018 selbst erleben müssen. Doch er rappelte sich wieder auf, schien sein Leben in den Griff bekommen. "Bild" berichtet jedoch, dass sich der 48-Jährige wieder in einer Klinik befinden soll.

Jan Ullrich: Vom Flugzeug in die Klinik

Am 2. Dezember feierte Jan Ullrich seinen 48. Geburtstag. Dafür soll der Ex-Radsportprofi mit Freunden nach Kuba gereist sein. Auf dem Rückweg nach Deutschland habe er das Flugzeug verlassen müssen und sei in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Ob es sich dabei um einen Rückfall handelt, ist bislang nicht bekannt.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Im Oktober zeigte sich Jan Ullrich noch gut gelaunt an der Seite seiner Freundin Elizabeth bei einer Filmpremiere in Kärnten. Das Paar lernte sich während der Rehabilitation des Sportlers 2018 kennen und lieben. Die Beziehung soll laut "Bild" jedoch nicht mehr bestehen.

Dem Bericht zufolge befinde sich Jan Ullrich inzwischen in einer Schweizer Klinik und gehe dort eine erneute Therapie an. Unterstützung soll er dabei wieder von Ex-Rivale und Freund Lance Armstrong bekommen, der bereits 2018 an seiner Seite stand.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
6 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare