Royales Drama hinter den Kulissen

Wie Harry und Meghan auf die Ablauf-Änderung bei dem Gottesdienst anlässlich des Commonwealth-Tages in der Westminster Abbey reagiert haben.
| Kimberly Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Letzter Auftritt als royale Familie (v. h. n. v.): Harry und Meghan, William und Kate, Charles und Camilla.
face to face Letzter Auftritt als royale Familie (v. h. n. v.): Harry und Meghan, William und Kate, Charles und Camilla.

Es war der letzte große Auftritt der royalen Familie vor dem Megxit. So sehr darauf geachtet worden ist, dass alles ohne Probleme und Konflikte abläuft, so groß soll das Drama hinter den königlichen Kulissen gewesen sein.

Harry und Meghan sollten vorab zu ihren Plätzen gehen 

Erst kurz vorm Start des Gottesdienstes in Westminster Abbey sollen die royalen Aussteiger Prinz Harry und seine Frau Meghan erfahren haben, dass sie nicht – wie im Vorjahr – zusammen mit Königin englische Queen in die Kirche schreiten dürfen. Sie sollten vorab zu ihren Plätzen gehen. Ein Insider sagte der "Daily Mail", dass Harry und Meghan auf die überraschende Ablauf-Änderung "sehr verärgert und emotional" reagiert hätten.

Damit die Situation vor den vielen Kameras nicht völlig eskaliert, sollten Prinz William und Herzogin Kate ebenfalls gesondert die Kirche betreten, um die angespannte Situation "zu entschärfen". Doch dann das: Die Begrüßung zwischen den Brüdern fiel eisig aus, William ignorierte den ihm zulächelnden Harry. Wie soll das erst nach dem Megxit werden?

Lesen Sie auch: Harry und Meghan auf Abschiedstour

Lesen Sie auch: Herzogin Meghan - Überraschungsbesuch im Londoner National Theatre

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren