Promis feiern grüne Weihnachten in Kitzbühel

Aus Kitzbühel wird "Schwitz-Bühel": Jürgen Drews mit Familie, Jack White und Neu-Ehefrau Rafaella, die Ohovens, Katja Burkard und Co. verbringen den Jahreswechsel in Kitz – bei frühlingshaften Temperaturen...
| Andrea Vodermayr
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Auch Katja Burkard und Hans Mahr verbringen die Weihnachtsfeiertage im grünen Kitzbühel.
BrauerPhotos 5 Auch Katja Burkard und Hans Mahr verbringen die Weihnachtsfeiertage im grünen Kitzbühel.
Jürgen Drews mit Frau Ramona auf Mountain Bikes und ihren Hunden Bacci und Gipsy.
BrauerPhotos 5 Jürgen Drews mit Frau Ramona auf Mountain Bikes und ihren Hunden Bacci und Gipsy.
Rafaella und Jack White.
BrauerPhotos 5 Rafaella und Jack White.
Rafaella und Jack White und Rosi Schipflinger.
BrauerPhotos 5 Rafaella und Jack White und Rosi Schipflinger.
Gut besucht: Die Terrasse der "Sonnberg Stubn".
BrauerPhotos 5 Gut besucht: Die Terrasse der "Sonnberg Stubn".

Kitzbühel - In den Wintermonaten tummeln sich die VIPs bekanntlich in Kitzbühel. Auch in diesem Jahr fielen wieder pünktlich zum Jahresende die Prominenten in dem Tiroler Alpendörfchen mit Nerz-Appeal ein. Nur auf den Pulverschnee mussten die Kitz-Society in diesem Jahr verzichten: Grüne Wiesen wohin das Auge blickte (abgesehen von ein bisschen Kunst(Schnee) auf den Gipfeln), und dazu kamen frühlingshafte Temperaturen von um die 15 Grad Celsius tagsüber. Und so wurde aus VIP-Bühel dieses Mal eher „Schwitz-Bühel“... Doch davon ließen sich die Promis keineswegs die Winterferien vermiesen.

Wohin wenn nicht zum Skifahren auf die Piste? Beliebtester Treffpunkt für die Schickeria: Rosi’s Sonnbergstuben“. In dem urig-gemütlichen Berggasthof (auf 1180 Meter Höhe gelegen) von Wirtin Rosi Schipflinger (jodelt und spielt gerne Gitarre für ihre illustre Gästeschar) gaben sich am Sonntag nach Weihnachten die VIPs die Klinke in die Hand.

Lesen Sie hier: Das lag bei den Promis in diesem Jahr unterm Christbaum

Im Sekundentakt schoben sich die Porsche Cayenne und weitere schicke SUV-Modelle, vorbei an einigen Mountainbikern in kurzen Hosen, die schmale Bergstraße hinauf. Draußen war jeder Tisch, jedes Bänkchen belegt, und die Schickeria ließ sich dort anstatt Glühwein kühle Drinks wie Aperol Sprizz schmecken. Ein paar mit Pelzmantel bekleidete Damen waren aber trotzdem im Getümmel zu entdecken. Gegen 15 Uhr gab es aufgrund des Riesen-Andrangs einen „Küchenstopp“, der per Durchsage verkündet wurde.

Wer war da? Jack White zum Beispiel. Der Hit-Produzent muss sich bei Rosi keine Gedanken um einen Platz machen. Er hat seinen eigenen Tisch, quasi in „Berg-Pole-Position“, auf dem ein Reserviert-Schild mit seinem Namen „Jack“ steht. Zudem sind in den Tisch seine Initialen eingraviert: „J W“. „Dieser Tisch war ein Geschenk von Rosi zu meinem Geburtstag“, erzählte er stolz. „Ich komme seit 1973 regelmäßig nach Kitzbühel, habe seit 25 Jahren ein Haus hier.

So warm habe ich es um diese Zeit aber noch nie erlebt. Ich habe hier alle mit „Frohe Ostern“ begrüßt,“ erzählte er. An seiner Seite strahlte seine frischangetraute Ehefrau Raffaella. Mitte Dezember sagten die beiden in Berlin „ja“, und kurz danach ging es – „über Weihnachten“ – nach Kitzbühel. Also Flitterwochen in Kitz? White: „Mehr oder weniger. Ich habe ja ein Haus hier, ob man dann von Flitterwochen sprechen kann? Aber wir haben ja bereits unseren Pre-Honeymoon in Los Angeles gemacht, das wissen die Wenigsten.“

Wie fühlt es sich an verheiratet zu sein? Hat sich etwas verändert? „Es fühlt sich wunderbar an. Aber verändert hat sich eigentlich nichts. Wir leben schließlich schon seit fünf Jahren zusammen. Aber jetzt hat alles seine Ordnung.“ Sein Wunsch fürs nächste Jahr? „Es läuft alles wunderbar. Deshalb ist mein Wunsch, dass alles so gut weiter geht geht und wir gesund bleiben.“ Dass es dieses Jahr in Kitz mit dem Skifahren schlecht aussieht nahm er gelassen: „Ich fahre schon seit zehn Jahren kein Ski mehr.“

Später gesellten sich dann an seinen Tisch Jürgen Drews mit Frau Ramona und Tochter Joelina sowie deren Freund Marc Aurel (Pop-Sänger; Joelina und er sind seit einem Jahr ein Paar) dazu. Drews freute sich vor allem über das Wiedersehen mit Wirtin Rosi: „Ich habe mit ihr zusammen vor vier Jahren das Video zu „Gib mir einen kleinen Kuss gedreht““, erinnerte er sich. Die Drews hatten sich auch in diesem Jahr wieder im „Stanglwirt“ in Going bei Ellmau eingemietet. In dem urig-edlen Bio-Hotel von Balthasar Hauser (verfügt neben einer eigene Reithalle mit Lipizzaner-Gestüt neuerdings auch über eine Kinder-Wasserwelt mit 120 m Rutsche) fühlen sich die Stars seit Jahrzehnten fast wie „dahoam“. In diesem Jahr zum Jahresende gesichtet: Miroslav Klose, Matthias Sammer, Michael Ballack sowie Schauspieler Matthias Schweighöfer.

Lesen Sie hier: Promis bei der Circus-Krone-Premiere

„Wir kommen seit Joelina’s Geburt eigentlich jedes Jahr nach Kitzbühel“, erzählte Ramona Drews. „Wir lieben die gute Luft hier und sind viel mit unseren Hunden draußen. Gipsy und Bacci, unsere Mischlinge, sind mit dabei. Unser Finnchen ist leider im November mit 16 Jahren verstorben.“ Kein Schnee zum Skifahren – für die Drews kein Problem: Jürgen und Ramona schwangen sich kurzerhand aufs Mountainbike: „Eigentlich wollte ich mich hier erholen“, so der „König von Mallorca“. „Aber ganz ohne Sport kann ich nicht. Ich habe die letzten vier Jahre am Limit gearbeitet. Fürs nächste Jahr habe ich mir vorgenommen, ein paar weniger Jobs anzunehmen.“ Ans Aufhören denkt er aber noch lange nicht. 2016 geht’s wieder rund: unter anderem geht er auf große Tournee, wie zu erfahren war. Auch die Kitzbüheler dürfen sich freuen: „Am 22. Januar trete ich bei der Weißwurst-Party im Stanglwirt auf.“ An Silvester hat er dieses Jahr ausnahmsweise einmal keinen Auftritt: „Wir feiern alle zusammen ganz gemütlich im Stanglwirt und werden um Mitternacht gemeinsam anstoßen“, erzählte Ramona. „Der Stanglwirt ist für uns wie ein Kreuzfahrtschiff, das man nicht verlassen muss: hier gibt es alles, vom Gym bis zum Schwimmbad.“ Drews: „Es ist unsere Wellness-Oase.“

Auch RTL-Moderatorin Katja Burkard und ihr Lebensgefährte Hans Mahr zählen zu den Stanglwirt-Fans. In diesem Jahr genossen die beiden die Wintersonne erstmals draußen vom Liegestuhl aus. „Wir hatten hier dieses Jahr Sommerfrische und Winterurlaub in einem. Tagsüber konnte man unten im Tal sogar mit einem Glas Wein draußen sitzen, das haben wir hier noch nie erlebt – und wir kommen immerhin schon seit 15 Jahren. Aber das war auch sehr angenehm. Auf 2000 Meter Höhe konnte man aber wunderbar Skifahren, da muss man den Kitzbühelern ein großes Kompliment machen. Ich bin mit meiner Tochter Marie-Therese Ski gefahren, mein Sohn Christof – er ist Skilehrer –mit unserer jüngeren Töchter Katharina“, erzählte Mahr. Den Jahreswechsel verbringet die Patchwork-Familie dann im noch Wärmeren: „Am 27. Dezember geht’s über Silvester nach Südfrankreich.“

Auch der „Kitzhof“ dürfte sich – neben „Stanglwirt“, „Tenne“ und „Arosa“ bald zum neuen Hot Spot mausern. Johannes Mitterer, bislang Hoteldirektor der traditionsreichen „Tenne“ im Herzen der Gamsstadt, ist nämlich in den „Kitzhof“ umgesiedelt und schwingt dort seit einem Monat das Zepter.

Lesen Sie hier: Gans, Raclette oder Würstchen: So schlemmen die Promis

Auch Kunstfreunde kommen in Kitz auf ihre Kosten. Zahlreiche VIPs pilgerten am Sonntagabend nach Kirchberg. Im „Kunsthaus der Kitzbüheler Alpen“ wurde die Vernissage „Before they pass away“ von Künstler Jimmy Nelson eröffnet. Darüber hinaus können dort noch bis Ende März - neben Arbeiten von David LaChapelle, Hans Staudacher und Daniele Buetti - auch zwei der „Oktoberfest Cathedrals“ von Künstler Michael von Hassel bewundert werden. „Das ist sozusagen der Rest der Serie, es waren nur noch zwei Bilder übrig“, so von Hassel. In Kitz gehen seine Werke weg wie die warmen Semmeln. Und somit stellt er schon zum „fünften oder sechsten Mal“ in Kitz aus, wie er erzählte: „Hier in der Gegend wird hochwertig gebaut und die Leute haben Bedarf und auch Spaß an Kunst“, erzählte er. Seine Lebensgefährtin, die Schauspielerin Alexandra Kamp, war nicht an seiner Seite: „Sie ist in Südfrankreich wo sie mit ihren Eltern Weihnachten gefeiert haben. Aber Silvester feiern wir zusammen in Berlin“

Außerdem in und um Kitz gesichtet: Ute Ohoven, die mit Mann Mario, Tochter Chiara (mit ihrem Lebensgefährten Hermann Ranninger) sowie ihrer Tochter Claudia Jerger die Sonne bei Rosi genossen (Ute Ohoven: „Heute Abend kommt noch unser Sohn Michael mit seiner Frau und seinen beiden Kindern aus Los Angeles zu Besuch nach Kitzbühel. Silvester feiern wir alle zusammen im Kitzbühel Country Club“), Gady Gronich (Hadassah), der sich im „Kitzhof“ einquartiert hatte, Dr. Isabella Göbel (Kuratorin der Ausstellung in Kirchberg).

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren