Nockherberg: Stephan Zinner wirft als Söder-Double hin

Er will nicht mehr Markus Söder beim Singspiel auf dem Nockherberg sein. Schauspieler Stephan Zinner hört in seiner Rolle als Ministerpräsident auf. Wer wird Nachfolger?
| Ruth Frömmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
12  Kommentare Artikel empfehlen
Ministerpräsident Markus Söder und sein Double, der Schauspieler Stephan Zinner
Ministerpräsident Markus Söder und sein Double, der Schauspieler Stephan Zinner © BrauerPhotos

Wahrscheinlich gibt es bis dato keinen Künstler, der die Karriere von Markus Söder so aufmerksam im Blick hatte wie Stephan Zinner. Seit 2004 schlüpfte der 47-Jährige im Singspiel beim traditionellen Salvator-Starkbieranstich am Nockherberg in die Rolle des fidelen Franken.

Damals – noch als Generalsekretär der CSU – wie heute als Ministerpräsident lieferte der Politiker dem Kabarettisten ausreichend Stoff für spaßige Singspiele. "Ich bedanke mich bei meinem 'Role Model' für die Steilvorlagen", so Zinner. In 15 Jahren Salvator-Singspiel mit großartigen Kollegen habe er "Markus Söder" in 15 Rollen gespielt. In unterschiedlichen Verkleidungen und mit vier verschiedenen Regie- und Autoren-Teams. "Aber es ist auch eine lange Zeit für eine Rolle und so habe ich für mich entschieden, dass es jetzt vorbei ist", so Zinner. Trotzdem werde er die kreative Zusammenarbeit auf dem Nockherberg vermissen.

 

Markus Söder bedankt sich bei Stephan Zinner

Markus Söder selbst verabschiedete sich am Dienstag bereits öffentlich von Zinner: "Vom Generalsekretär bis zum MP: Danke an Stephan Zinner für 15 Jahre Nockherberg! Schade, dass er als Double aufhört. Es war immer ein großer Spaß. Das Singspiel ist bayerische Kunst in Hochform. Bin gespannt, wer die Rolle übernimmt ...", so der Ministerpräsident in den Sozialen Medien.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

"Eine Rolle im Salvator-Singspiel ist etwas Besonderes, man spielt einen Politiker, der einem gegenübersitzt", so Zinner. Außerdem gebe es nur eine Aufführung, die dann aber sitzen müsse.
Für all das bedankt sich Zinner bei Paulaner-Geschäftsführer Andreas Steinfatt. Bei Paulaner bedauere man Zinners Entscheidung außerordentlich, so Steinfatt: "Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei Stephan für die großartigen Auftritte im Salvator-Singspiel." Alle seien toll gewesen, aber an eine werde sich Steinfatt immer erinnern: "Die Kuss-Szene mit Angela Ascher als 'Ilse Aigner' im Stück 'Waldesruh' 2013."
Paulaner hätte den Schauspieler gerne noch umgestimmt, respektiere aber seine Entscheidung als Künstler.

Lesen Sie auch

Wer wird der neue "Markus Söder" beim Singspiel auf dem Nockherberg?

Das aktuelle Autoren- und Regie-Duo des Nockherberg-Singspiels Stefan Betz und Richard Oehmann muss sich nun auf die Suche nach einem neuen "Markus Söder" begeben. Das dürfte nicht so einfach werden, denn die Fußstapfen sind groß. Wer es werden könnte, darüber kann bis jetzt freilich nur spekuliert werden. Ein paar Vorschläge hätte die AZ schon, aber es bleibt wohl noch eine Weile spannend.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 12  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
12 Kommentare
Artikel kommentieren