Meghan und Harry: Peinlicher Mega-Streit – und die Mikros waren an

Herzogin Meghan will für ihre Tochter eine royale Taufe auf Schloss Windsor, deshalb legt sie sich mit Ehemann Prinz Harry an. Pikant: Die beiden tragen beim Streiten Mikros, weil sie für die Netflix-Doku drehen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
13  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Harry und Herzogin Meghan besuchten am Wochenende das "Global Citizen Festival" in News York
Prinz Harry und Herzogin Meghan besuchten am Wochenende das "Global Citizen Festival" in News York © imago/ZUMA Wire

Sie möchte unbedingt eine Taufe mit der Königsfamilie auf Schloss Windsor, während er weitere Eskalationen mit seiner Verwandtschaft fürchtet. Herzogin Meghan und Prinz Harry sind ganz unterschiedlicher Meinung, wenn es um das erste Sakrament für Tochter Lilibet geht. Doch was eigentlich privat bleiben sollte, wird jetzt zu einem peinlichen Mega-Streit in den britischen Medien aufgekocht. Was ist passiert?

Meghan Markle und Prinz Harry: Streit um Lilibets Taufe eskaliert in New York

Bei ihrem ersten Auftritt nach Lilis Geburt zeigte sich Meghan in New York wieder in der Öffentlichkeit. Sie demonstrierte mit Prinz Harry traute Einigkeit. Doch längst herrscht auch mal dicke Luft. Hinter den Kulissen hat es gekracht, das berichteten zuerst US-Medien. Weil Harry seine Meinung sagte, sei "daraus dann der schlimmste Streit, den sie je hatten" entstanden, so ein Insider zur "InTouch". Und weiter: "Ihr Trip nach New York wurde für eine Show aufgezeichnet, sodass sie Mikrofone trugen und der Streit mitgeschnitten wurde." Laut "Page Six" drehen Meghan und Harry für Netflix.

Lesen Sie auch

Wegen Netflix-Dreh stecken Mikros noch an

Zwar waren beim Streit in einer Hotel-Suite die Kameras aus, doch die Mikrofone steckten noch an den abtrünnigen Royals. Aus den Tonaufnahmen wurde bekannt, dass eigentlich eine England-Reise anstand, doch Harry cancelte die Pläne. Er habe es sich anders überlegt, so der Insider. Die schlechte Beziehung zu seiner Familie halte an, so der Informant über den Prinzen: "Mit einer königlichen Taufe ist die Katastrophe programmiert." Harry bevorzugt eine schlichte Taufe, ohne Presserummel in der neuen Heimat Kalifornien. Doch das passt Meghan so gar nicht. Die Herzogin soll auf eine royale Taufe auf Windsor Castle bestehen. Meghan soll einen kalkulierten Plan verfolgen: Sie hoffe, dass Harry die Queen doch noch überzeugen könne, Archie den Prinzen- und Lilibet den Prinzessinnentitel zu geben.

Meghan flippte aus, stürmte aus Hotelzimmer

Meghan war außer sich und warf Harry vor, sich trotz aller Vorkommnisse auf die Seite der königlichen Familie zu stellen. Sie stürmte aus dem Hotelzimmer, so der Insider, und ließ Harry gar beim Dinner auflaufen. Harry saß dann mit den Gästen allein am Tisch und musste sich für das Fehlen seiner Frau entschuldigen.

Erst bei der Abreise in New York war die Stimmung angeblich wieder besser. Im Privatjet sollen sich beide wieder angenähert aus ausgesprochen haben...

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 13  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
13 Kommentare
Artikel kommentieren