Im Discounter: Thomas Gottschalk verkauft bald eigenen Wein

Internationale Stars wie Sting und Pink machen es vor, deutsche Moderatoren machen es nach: Wein mit dem eigenen Namen auf dem Etikett. Thomas Gottschalk ist der neuste Weinproduzent. Prost!
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Hat er wieder den richtigen Riecher? "Supernase" Thomas Gottschalk macht jetzt Wein.
Manfred H. Vogel/ZDF/dpa Hat er wieder den richtigen Riecher? "Supernase" Thomas Gottschalk macht jetzt Wein.

Ein frischgezapftes kühles Blondes tut es anscheinend nicht: Moderator Thomas Gottschalk gibt sich gediegener und steigt ins Weingeschäft ein. Bei einem Discounter sollen ab August drei Sorten unter seinem Namen im Regal liegen - ein Rotwein, ein Weißwein und ein Rosé unter dem Label "EasyWines". 

Älter heißt besser

Nach Angaben des "Spiegel" kennt sich der Wetten-dass-Star zwar nicht wirklich mit Weinen aus. Er sei "Weintrinker, nicht Weinkenner" sagte er dem Magazin. Warum es trotzdem Wein sein muß? "Weil für den Wein das Gleiche gilt wie für mich: Je älter, desto besser! Es gibt natürlich einige, die mich für 'ne Flasche halten. Dann passt's auch wieder", witzelte der Showmaster.

Gottschalk: "Jauch ist mein Vorbild!"

Und bekanntermaßen macht ja auch Freund und Kollege Günther Jauch Wein. "Wir waren immer Vorbilder füreinander", so Gottschalk zum "Spiegel". "Ich bin seines, was den Job betrifft, Günther ist mein Vorbild als Geschäftsmann."

Es ist nicht das erste Produkt, das seine markante Nase trägt: Auch für Mc Donald's und Haribo-Gummibärchen warb Gottschalk. Der Werbespruch für seinen Wein ist vorhersehbar: "Wetten, dass es schmeckt?"

Lesen Sie auch: "Vollpfosten!" - Alessandra Meyer-Wölden macht sich über Ex-Mann Oliver Pocher lustig

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren