Heidi Klum: Busenblitzer im Gayclub bei Queen of Drags

Was war denn da los? Heidi Klum feiert mit den sechs "Queen of Drags"-Kandidatinnen in Los Angeles eine rauschende Party und gewährt dabei pikante Einblicke. Nach einem Busen- folgt am Sendungsende auch noch ein Höschen-Blitzer.
| Agnes Kohtz
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Heidi Klum lässt in einer Folge von "Queen of Drags" tief blicken.
BrauerPhotos Heidi Klum lässt in einer Folge von "Queen of Drags" tief blicken.

In der neuesten Folge von "Queen of Drags" entführten Heidi Klum, Conchita Wurst und Bill Kaulitz die Kandidatinnen auf ein "Misterydate". Nach einer wilden Fahrt in einem Partybus (es wurde wild an der Stange getanzt) ging es anschließend in einen angesagten Gayclub in Los Angeles, wo nach ein paar Drinks endgültig die letzten Hemmungen fielen.

Heidi Klum: Nippelblitzer im Gayclub

Eine äußerst gut gelaunte Heidi Klum ließ sich von den partyfreudigen Dragqueens weder in Sachen Stimmung noch Outfit in den Schatten stellen - inklusive heißer Einblicke in ihren silbernen Overall. Bei einer heißen Tanzeinlage mit Kandidatin Yonce Banks verrutschte Heidi doch glatt der BH und gab so ungewollt einen Nippel frei.

Das Video aus der wilden Partynacht finden Sie hier:

Heidi Klum: Höschen-Blitzer bei "Queen of Drags"

Auch am Entscheidungstag ließ Heidi wieder tief blicken - dieses Mal allerdings eine Etage tiefer, denn ihr weißes Vokuhila-Kleid mit Schleppe und Federflügelchen à la Victoria's Secret war vorne leider so kurz, dass ProSieben auch hier mit einem Emoji arbeiten musste, um nicht zu viel preiszugeben.

Die Quoten sind allerdings weiter im Sinkflug. Die vierte Folge von "Queen of Drags" schalteten am Donnerstag nicht mal mehr eine Million Zuschauer ein. Seit Auftakt der Show ging ProSieben ein Drittel der Zuschauer verloren.

Das sind die peinlichsten Höschen- und Nippel-Blitzer der Stars

Heidi Klum nimmt es mit Humor

Heidi schien ihre beiden Oufit-Fauxpas aber nicht so ernst zu nehmen - schließlich hätte sie die pikanten Szenen von der Produktionsfirma auch einfach rausschneiden lassen können. 

Promi-Skandale 2019: Das waren die größten Aufreger

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren