Harald Glööckler trotzig nach Dschungel-Rauswurf: "Da hab ich die 100.000 Euro schon reingeholt"

Harald Glööckler verpasste den Finaleinzug bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus". Im Zuschauer-Ranking ist er am Ende überraschend abgesackt. Das Dschungelcamp und das Preisgeld von 100.000 Euro hat der exzentrische Designer nicht gewonnen. Er gibt sich trotzig, will aber seine Würde und auch sein Image wahren.
| Steffen Trunk
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Designer Harald Glööckler
Designer Harald Glööckler © RTL

Er braucht die 100.000 Euro Siegprämie gar nicht! Homeshopping-König Harald Glööckler hat in den vergangenen Tagen ein paar Sympathiepunkte eingebüßt. Wie Moderatorin Sonja Zietlow im Finale von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" verriet, lag Glööckler lange Zeit auf Platz eins der Zuschauer. Erst vor zwei Tagen drehte sich das Blatt, als der Pfälzer nicht zur Dschungelprüfung antrat. Der 56-Jährige weigerte sich regelrecht und ging mit Anouschka Renzi ohne einen Startversuch ins Camp zurück.

Harald Glööckler und die Gunst der Zuschauer 

Die Zuschauer empfanden diese Nicht-Leistung als ein Fauxpas. Schließlich muss ein Dschungelkönig auch über seinen Schatten springen und die Zähne zusammenbeißen können. Und so wurde Harald Glööckler nur einen Tag vor dem Dschungelcamp-Finale rausgewählt. Vom Zuschauer-Liebling zur Dschungel-Enttäuschung!

Harald Glööckler will lieber auf sein Image achten

Nach seiner Abwahl gibt sich Harald Glööckler trotzig. Er ist froh, nicht bei der Ekel-Prüfung angetreten zu sein. Er wolle seinem mühselig aufgebauten Image nicht schaden. Ein glamouröser König würde niemals in einen Tank mit Innereien, Fleischabfällen und Fischschlotze steigen, so die Meinung des exzentrischen Designers im Gespräch mit dem ebenfalls im Halbfinale ausgeschiedenen Peter Althof.

Tapetenkollektion von Harald Glööckler soll erfolgreich sein

Der Nürnberger Peter Althof hätte sich über das Preisgeld als Dschungelkönig gefreut: "100 Riesen wären schon gut gewesen!" Doch Glööckler zischt beleidigt: "Du, die kommen woanders, das juckt mich nicht." Und erklärt: "Meine Tapetenkollektion ist in 500 Baumärkten. Die lief super. Die ist jetzt bestimmt noch mal richtig geil gelaufen über die Zeit. Da hab ich die 100.000 Euro schon reingeholt."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Harald Glööckler "will nicht an Bekanntheit einbüßen"

Damit bleibt Harald Glööckler dabei: Er unterschrieb seinen Dschungelcamp-Vertrag nicht des Geldes wegen. Der AZ verriet er im Vorfeld: "Ich bin eine öffentliche Person und hatte als Künstler in der Corona-Krise keine PR mehr. Ich bin aber darauf angewiesen. Das war der Grund, warum ich nach zwölf Anfragen beim Dschungelcamp zugesagt habe – und nicht wegen der Gage. Ich will nicht an Bekanntheit einbüßen."

Dschungelcamp-Finale 2022: Zuschauer krönten Filip Pavlovic

Am Ende zogen Filip Pavlović, Eric Stehfest und Manuel Flickinger ins Finale vom Dschungelcamp ein. Während Filip alle Sterne holte, scheiterte Eric an einem Ekel-Gang und musste einen Stern als verloren melden. Manuel brach wegen einer "Aqua-Phobie" seine Prüfung schon nach wenigen Sekunden ab – null Sterne!

Die Zuschauer waren sich einig: Nur mit Mut, Ehrgeiz und einer gehörigen Dschungel-Portion Unterhaltungstalent kann man Dschungelkönig werden. Die Krone holte sich im Jahr 2022 Filip Pavlović. Eric wurde Zweiter, Manuel Dritter.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
5 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare