Gesundheitszustand von Thomas Gottschalk: Wie geht es ihm wirklich?

Wie geht es Thomas Gottschalk (69) wirklich? Über seinen Gesundheitszustand wird nach Bekanntwerden des Aus bei Bayern 1 und der TV-Literatursendung diskutiert. Fans und Geschäftspartner sorgen sich. Jetzt soll ein missverständlicher Tweet Auslöser für die Debatte gewesen sein.
| AZ, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Thomas Gottschalk (69) und der Bayerische Rundfunk haben nach eigenen Angaben nur über die Gesundheit des Moderators gescherzt. Am Sonntagabend hatte Gottschalk seinen Abschied von der regelmäßigen Radiosendung auf Bayern 1 unter anderem mit den Worten bekanntgegeben: "Ich merke doch, dass mein Körper sein Recht fordert."

Gottschalk erfreut sich bester Gesundheit: BR entschuldigt sich

Auf Anfrage sagte er dann: "Alles was ich in TV und Radio von mir gebe ist eher scherzhaft gemeint." Auch der Sender Bayern 1 schrieb zunächst auf Twitter: "Die Gesundheit fordert mehr Ruhe." Einen Tag später twitterte der Sender dann, Gottschalk "erfreut sich unseres Wissens nach bester Gesundheit". Offenbar sei der erste Tweet missverständlich gewesen.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Gottschalk hört nicht nur mit seiner Radiosendung auf Bayern 1 auf, auch seine TV-Literatursendung "Gottschalk liest?" wird es im kommenden Jahr nach BR-Angaben nicht mehr geben. Die letzte Ausgabe soll am 10. Dezember ausgestrahlt werden.

Seine Pläne für eine einmalige Neuauflage der Kultshow im kommenden Jahr bleiben dagegen nach Angaben einer ZDF-Sprecherin unverändert.

Promi-Trennungen 2019: Diese Stars sind nicht mehr zusammen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren