Thomas Gottschalk hört beim Radiosender Bayern 1 auf

In seiner Radioshow auf Bayern 1 kündigt Moderator Thomas Gottschalk (69) seinen Rückzug an. Er will besser auf seine Gesundheit achten und wird deshalb nicht mehr regelmäßig vor dem blauen Mikro in München sitzen. Allerdings ist der Abschied nicht endgültig.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Thomas Gottschalk moderierte seit 2017 wieder eine regelmäßige Radiosendung bei Bayern 1.
dpa/Tobias Hase Thomas Gottschalk moderierte seit 2017 wieder eine regelmäßige Radiosendung bei Bayern 1.

Bereits am gestrigen Sonntagabend moderierte Thomas Gottschalk seine letzte Radiosendung auf Bayern 1. Ab 2020 möchte er nicht mehr regelmäßig  "Gottschalk – Die Bayern 1 Radioshow" präsentieren – aus ganz persönlichen Gründen. Seine Gesundheit ist Anlass für den Rückzug!

Thomas Gottschalk: Karriereende beim Radiosender Bayern 1

"Ich merke doch, dass der Körper sein Recht fordert. Mein Arzt hat gesagt, es wäre hochriskant, wenn ich weiter wie bisher einmal im Monat das Bett verlasse", sagte Gottschalk in seiner Show. Der öffentlich-rechtliche Radiosender gibt allerdings auf Twitter bekannt, dass der 69-Jährige "künftig für das ein oder andere Special zur Verfügung" stehen werde.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Seit 2017 hat Gottschalk wieder jeden ersten Sonntag im Monat von 19 bis 22 Uhr seine Radioshow auf Bayern 1 moderiert. Seine Karriere hat einst bei Bayern 3 begonnen.

Thomas Gottschalk macht auch mit seiner Literatursendung im Bayerischen Rundfunk Schluss. Die Sendung am 10. Dezember solle sein Abschied sein, teilte der BR am Montag auf Nachfrage mit. "Auch für die Bayern 1 Silvesterparty 2019 sowie ab kommendem Jahr für die Literatursendung "Gottschalk liest?" steht er auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Verfügung", hieß es in einer Mitteilung des Senders. Im August noch hatte der BR angekündigt, dass es trotz schwacher Quoten auch 2020 weitere Folgen der Büchershow geben solle.

Update: Mittlerweile hat sich der Bayerische Rundfunk für seinen Tweet entschuldigt. Gottschalk erfreue sich bester Gesundheit, so der Sender.

Lesen Sie auch:

Gottschalk, Lanz & Co.: Promis feiern bei Klassik-Preisverleihung

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren