Britisches Königshaus demonstriert zu Weihnachten Einigkeit

2019 war kein einfaches Jahr für das britische Königshaus. Der Gesundheitszustand von Prinz Philip, der Skandal um Prinz Andrew, die Frage um die Zugehörigkeit von Harry und Meghan. Zu Weihnachten zeigen sich die Royals daher besonders bemüht um Einigkeit.
| (elm/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Herzogin Kate und Prinz William mit ihren Kindern Charlotte und George auf dem Weg zur Weihnachtsmesse
imago images/i Images Herzogin Kate und Prinz William mit ihren Kindern Charlotte und George auf dem Weg zur Weihnachtsmesse

Die Weihnachtsfestivitäten sind bei den Royals im vollen Gange. Dass es für das britische Königshaus kein einfaches Jahr war, ist allseits bekannt, in ihrer Weihnachtsansprache bezeichnet Queen englische Queen (93) 2019 als "holprig". Das Königshaus scheint daher bemüht, Einigkeit zu demonstrieren.

Das Buch "Meghan: Von Hollywood in den Buckingham-Palast. Ein modernes Märchen" kann man hier bestellen

Vor allem die Anschuldigungen rund um Prinz Andrew (59), der von Virginia Roberts Giuffre (35) beschuldigt wird, als damals 17-Jährige zum Sex mit ihm gezwungen worden zu sein, belasten die königliche Familie weiterhin schwer. Daher überrascht es kaum, dass für Prinz Andrew 2019 nicht schnell genug vorüber sein kann - auf seiner Weihnachtsgrußkarte ist laut britischen Medienberichten ein Norfolk Terrier zu sehen, der in einen Busch hüpft, versehen mit den Worten "Sag Tschüss zu 2019." Auf der Rückseite der Karte ist demnach das Balmoral Anwesen der Queen in Schottland zu sehen, versehen mit der Ansage: "Wir freuen uns auf den Weg, der vor uns liegt."

"Lang gehegte Differenzen"

Gleichzeitig demonstrieren die Royals große Einigkeit, wozu auch Prinz Philip (98) beiträgt, der nach einer Routine-Untersuchung direkt aus der Klinik nach Sandringham gereist ist. Die Queen wird in ihrer Weihnachtsansprache, über die der "Guardian" vorab berichtete, außerdem im Bemühen um Einigkeit zitiert: "Kleine Schritte, die im Glauben und in der Hoffnung unternommen werden, können lang gehegte Differenzen und tiefsitzende Trennungen überwinden und Harmonie und Verständnis bringen. Der Weg ist natürlich nicht immer glatt und mag sich in diesem Jahr manchmal recht holprig angefühlt haben, aber kleine Schritte können einen großen Unterschied machen."

Am 1. Weihnachtsfeiertag gingen die Royals außerdem geschlossen zur kirchlichen Zeremonie auf dem Anwesen Sandringham. Bemerkenswert: Prinz Charles (71) und Prinz Andrew liefen im Gleichschritt nebeneinander her. Einzig Prinz Harry (35), seine Frau Herzogin Meghan (38) und Sohnemann Archie bleiben, wie bereits vor Wochen angekündigt, den Festivitäten dieses Jahr fern. Inwiefern es sich dabei um einen Riss handelt, der durch die königliche Familie geht, bleibt spannend zu beobachten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren