SPD-Spitze rackert im Osten für die große Koalition

Die designierte SPD-Chefin Nahles buhlt im Finale der Regionalkonferenzen um Stimmen der Mitglieder in Ostdeutschland - dort ist man optimistisch für ein Ja zur großen Koalition. Doch es gibt auch deutliche Kritik.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Andrea Nahles und Christoph Matschie, Bundestagsabgeordneter in der SPD Fraktion, auf dem Weg zu einer Regionalkonferenz in Jena.
dpa Andrea Nahles und Christoph Matschie, Bundestagsabgeordneter in der SPD Fraktion, auf dem Weg zu einer Regionalkonferenz in Jena.

Potsdam - Eine Woche vor Ende des SPD-Mitgliedervotums ist die SPD-Spitze zuversichtlich, dass es für ein Ja zur umstrittenen Neuauflage der großen Koalition reichen könnte. Sie habe eine "extrem gute und sachliche Diskussion" erlebt, sagte die designierte SPD-Parteichefin Andrea Nahles am Samstag nach einer Veranstaltung mit 600 Mitgliedern in Potsdam. Sie habe dort eine klare Mehrheit für ein Ja gesehen.

Anschließend reiste sie nach Jena - der dortige Landesverband Thüringen hatte sich im Dezember noch klar gegen eine weitere große Koalition ausgesprochen. Auch in Jena zeigte sich Nahles vor Beginn optimistisch, Kritiker überzeugen zu können. Unterstützt wurde sie dort unter anderem von dem kommissarischen SPD-Chef Olaf Scholz und Generalsekretär Lars Klingbeil, auch der designierte Landeschef Wolfgang Tiefensee nahm teil. In Jena waren rund 200 Mitglieder zur Regionalkonferenz gekommen. Die siebte und letzte ist für Sonntag in Ulm geplant.

Die Thüringer SPD-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser sieht einen Stimmungswandel Richtung Zustimmung, will aber selbst mit Nein stimmen. "Aus Angst sagen viele, wir gehen lieber den sicheren Weg", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Viele Mitglieder fürchten eine Neuwahl und das Erstarken der rechtspopulistischen AfD, die fast überall in Ostdeutschland die SPD in Umfragen überrundet hat.

Die SPD-Spitze wirbt mit den Verbesserungen etwa im Bereich Rente und Bildung, zudem sollen sachgrundlose Befristungen bei Arbeitsverhältnissen eingedämmt werden. Union und SPD planen Investitionen von bis zu 46 Milliarden Euro, unter andrem auch im Bereich sozialer Wohnungsbau und um ländliche Regionen mit schnellerem Internet zu versorgen. 

Lesen Sie hier: Debatte um GroKO - Kevin allein in München

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren