Schäuble vergleicht Schulz mit Trump

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht Gemeinsamkeiten zwischen SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und US-Präsident Donald Trump.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wolfgang Schäuble und der damalige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in Brüssel - jetzt vergleicht Schäuble Schulz mit Donald Trump.
Julien Warnand/dpa Wolfgang Schäuble und der damalige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in Brüssel - jetzt vergleicht Schäuble Schulz mit Donald Trump.

Berlin - Zwischen SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und US-Präsident Donald Trump sieht Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Gemeinsamkeiten. "Wenn Schulz seine Unterstützer 'Make Europe great again' rufen lässt, dann ist das fast wortwörtlich Trump", sagte Schäuble dem "Spiegel".

Die Art, wie Schulz eine vermeintliche Spaltung der Gesellschaft beschwöre, folge der postfaktischen Methode (Fakten zählen nicht mehr) des US-Wahlkampfs. Es würde Schulz gut tun, wenn er "mal ein bisschen nachdenken" würde statt auf "Dampfplauderei" zu setzen. "In einer Zeit, in der weltweit die Versuchung durch den Populismus zugenommen hat, dürfen Politiker nicht so reden wie Herr Schulz", meinte Schäuble.

Der SPD-Kanzlerkandidat sei auch kein glaubwürdiger Kämpfer gegen das Establishment. "Herr Schulz ist doch kein Underdog, der irgendwo aus dem Wald kommt", sagte Schäuble. "Der Mann saß jahrzehntelang im Europäischen Parlament, zuletzt als Präsident. Wenn das kein Establishment ist, was denn dann?"

Lesen Sie auch: AZ-Kommentar - Hü und Hott in der CSU: Die Zeit drängt

Führende SPD-Politiker griffen Schäuble daraufhin scharf an. In der CDU herrsche offensichtlich "Panik", weil Umfragen-Liebling Schulz den Nerv der Bürger treffe: "Schäuble sinkt auf Trump-Niveau: unsachlich und hysterisch. Peinlich!", schrieb SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann im Kurznachrichtendienst Twitter. SPD-Parteivize Ralf Stegner meinte, wenn Schäuble Schulz "mit dem großmäuligen US-Präsidentendarsteller" Trump gleichsetze, "brennt es im Konrad-Adenauer-Haus lichterloh".

Seitdem die SPD vor knapp zwei Wochen Schulz als Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl ausgerufen hat, gehen die Umfragewerte steil nach oben. In einer Forsa-Umfrage für "Stern" und RTL legte die SPD auf 31 Prozent zu, die Union kam auf 34 Prozent. In einer Insa-Umfrage im Auftrag der "Bild"-Zeitung hatte die SPD die Union zuletzt sogar überholt (31 zu 30 Prozent).

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren