Grünen-Fraktionschef Hofreiter bleibt gelassen

Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, zeigt sich wenig beeindruckt von den aktuell niedrigen Umfragewerten seiner Partei: "Ich bin sehr optimistisch, dass es im Herbst bei den Wahlen ganz anders ausschaut".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Berlin - Im aktuellen Insa-Meinungstrend im Auftrag der Bild-Zeitung müssen die Grünen im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte abgeben und landen bei 7 Prozent. Die Zahlen seien zwar nicht schön, aber mit Themen wie Klimaschutz und dem Ausstieg aus der Massentierhaltung würde man die Wähler rechtzeitig wieder erreichen, sagte Hofreiter im ARD-"Morgenmagazin" mit Blick auf die Bundestagswahl im September.

Eine Regierungsbeteiligung der Grünen hält er für möglich, am ehesten mit der SPD: "Mit wem man dann regiert, das entscheidet zunächst mal der Wähler, und dann werden wir verhandeln. Aber man kann sich selbstverständlich vorstellen, mit Herrn (Martin) Schulz zu regieren."

Lesen Sie auch: AfD-Vorwurf - Union schießt sich auf Schulz ein

Seit der Nominierung von Schulz zum Kanzlerkandidaten haben die Sozialdemokraten in Umfragen deutlich zugelegt, bei Insa hat die SPD die Union das erste Mal seit vielen Jahren überholt. "Wir sind überhaupt nicht in Sorge, dass der Höhenflug zu Ende gehen könnte", sagte SPD-Vizechef Ralf Stegner im Deutschlandfunk. Die Partei sei lange unterbewertet gewesen. Stegner zeigte sich überzeugt: "Der nächste Kanzler heißt Martin Schulz."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren